Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Drogen und Erlangung sind nicht vereinbar

Michael LaitmanEine Frage, die ich erhielt: Zwanzig Jahre lang war ich Alkoholiker und drogensüchtig. Vor einem Jahr ging ich durch eine Rehabilitation und habe dank eines „12 Schritte“-Programms – ein Programm zum spirituellen Wachstum – Drogen und Alkohol vermieden. Kürzlich fing ich an, Kabbala zu studieren und wurde verwirrt – sollte ich das „12 Schritte“-Programm fortsetzen oder mich völlig der Kabbala widmen? Oder sollte ich beide Pfade verbinden? Vielleicht sind einige Kabbalastudenten anonyme Alkoholiker und Drogensüchtige, aber ich bin noch nicht im Stande gewesen, sie zu finden. Können sie ihre Erfahrung mit mir teilen?

Meine Antwort: Kabbala breitet sich weltweit aus. Offensichtlich kommen die Leute, die mit ihrem Studium beginnen, aus allen Bereichen des Lebens. Ich empfehle und bitte euch, einander zu unterstützen.

Eine Frage, die ich erhielt: Angenommen, ein Mensch befindet sich über dem Machsom und erlangt und fühlt bereits die Verbindung mit dem Schöpfer. Während er weiterhin an seiner Korrektur arbeitet, entscheidet er sich noch dafür, mit LSD zu experimentieren, um die verschiedenen Zustände zu vergleichen. Wird er die Höhere Welt dann nicht spüren? Ich möchte, dass Sie dieser Frage die Aufmerksamkeit geben, die sie verdient, da die moderne Wissenschaft LSD nicht als eine gewöhnliche Droge, sondern als eine äußerst starke Psycho-Stimulanz betrachtet.

Meine Antwort: Sobald ein Mensch Drogen nimmt, löst er sich von der Wahrnehmung der realen Welt und betritt einen Bereich „des Umherirrens“ und der illusorischen Bilder.

Verwandtes Material:
Blog-post: Es gibt keine Verbindung zwischen Drogen und dem Erlangen der Höheren Welt

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.