Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Kritik – eine Nachkommenschaft des Egos

Bis zu einem gewissen Grad sind wir alle kritisch gegenüber anderen. In der Tat ist es ein Vergnügen, andere zu kritisieren, auf das nur wenige verzichten können. Bedauerlicherweise ist Kritik eigentlich eine Selbstbestätigung unseres eigenen Egos. Selbstgerechtigkeit und gerechte Empörung geben uns ein solches Gefühl der Überlegenheit, dass die meisten von uns nicht widerstehen können.

Wir vergleichen uns immer mit anderen. Ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht. Auf diese Weise entwickeln wir unser Selbstwertgefühl. Deshalb gilt: Je niedriger ich andere sehe, desto höher sehe ich mich selbst. Und wenn ich mich nicht selbst erhöhen kann, werde ich mich ausschließlich damit beschäftigen, andere herabzusetzen. Das ist der Grund für unsere Tendenz, andere Menschen zu bevormunden und herabzusetzen. So wie die Menschen früher glaubten, dass die Erde im Mittelpunkt des Universums steht, so fühlen auch wir uns als Mittelpunkt der Schöpfung, auch wenn wir es uns nicht eingestehen.

Doch wie alle anderen von Natur aus negativen Eigenschaften, können wir auch Kritik in eine konstruktive Kraft verwandeln die viel Gutes bringt. Neid ist eine starke und quälende Emotion. Wenn wir sehen, dass andere erfolgreich sind, weckt das in uns sowohl Neid als auch Angst um unsere Position. Natürlich werden wir sie leidenschaftlich kritisieren. Aber wenn es den Neid nicht gäbe, hätten wir die Zivilisation nicht geschaffen. Neid schafft Wettbewerb, und Wettbewerb schafft Fortschritt. Wenn wir das verstehen, werden wir erkennen, dass unsere eigene Entwicklung von der Entwicklung der anderen abhängt. Der Trick ist, den Neid und den Wettbewerb im Gleichgewicht zu halten und nicht über Bord zu gehen, wie es heute geschieht.

Gegenwärtig sind unsere Egos an einem Punkt angelangt, an dem sie andere zerstören wollen. Das zeigt sich vor allem in den internationalen Beziehungen, aber wenn man die zunehmenden sozialen Spannungen zwischen ethnischen Gruppen, Kulturen, Religionen und politischen Ansichten betrachtet, ist es klar, dass wir auf einen Zusammenstoß zusteuern.

Die einzige Möglichkeit, ihn zu verhindern, ist die Erkenntnis, dass wir voneinander abhängig sind. Ohne die Existenz der gegnerischen Ansicht wird meine eigene Ansicht null und nichtig. Außerdem würden wir nicht einmal in die Richtung denken, in die wir jetzt denken, da unsere Ansicht eine Reaktion auf die entgegengesetzte Ansicht ist.

Nehmen Sie zum Beispiel den Sozialismus. Ohne den Kapitalismus wäre die ganze Idee des Sozialismus nicht entstanden, und die edlen Ideen über die Gesellschaft, die er beigetragen hat, wären nie erschienen.
Wir sehen also, dass Kritik, die Ausgeburt des Egos, ruinös ist, wenn wir nicht erkennen, dass gerade durch die Sache oder die Person, die kritisiert wird, ein Verdienst an unserer Kritik und unseren eigenen Ideen besteht. Wenn wir uns das vor Augen halten, wird Kritik zu Wachstum und Wohlstand führen. Andernfalls sollten wir sie besser für uns behalten, zu unserem eigenen Besten.


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*