Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Immer mit mir – Teil 82

Wenn die Nacht kommt

Heute Abend, wenn die Nacht[1] kommt, erinnere ich mich immer daran, dass RABASH wie ein Felsen war. Ein Felsen! Und indem ich in mir das Gefühl der Zugehörigkeit zu diesem Felsen wecke, bekomme ich die Kraft. Er ist derjenige, der es mir gibt! Wenn nicht die Kraft, dann zumindest Geduld. Denn ohne sie hätte ich natürlich nicht weitermachen können.

Ich sah einen Mann, der sein ganzes Leben gegen die spirituelle Offenbarung eintauschte, der sich jeden Moment selbst opferte. Wenn es ein Problem gab, entweder äußerlich oder innerlich, war es nicht so, dass er lange darüber nachdachte und dann irgendwie reagierte. Er verband seine sofortige innere Reaktion mit absoluter äußerlichen Gelassenheit. Ruck, zuck! Er ging weiter und es gab keine Zweifel.

Er hat mir gezeigt, was eine wahre Arbeit bedeutet. Ein Rad zu sein, ohne nachzudenken! Sich so zu korrigieren, um sich zu gleicher Zeit, in die gleiche Richtung zu bewegen, wie das ganze System. Dies wird als „Sklave des Schöpfers“[2] bezeichnet. Ja, es sollte eine Analyse, eine Entscheidung geben, aber all dies geschieht in solchen Frequenzen, in so einem Tempo, in dem Anfang und Ende praktisch verschmelzen. So einer war RABASH.

[1] „Nacht“ bedeutet, dass es plötzlich kein Verlangen gibt, die Gleichgültigkeit kommt, der Geschmack geht verloren. Es wird schwierig für uns, von der Arbeit des Menschen an seiner Korrektur zu hören, uns wird langweilig immer wieder über die Liebe zu Freunden und über die Verbindung zu sprechen. (Aus Michael Laitman Blog)
[2] Ein Sklave ist einer, der die Arbeit seines Herren ausführt, ohne diesen Plan zu ergründen, ohne ihn zu verstehen oder gar sich verstehen zu wünschen. Ein „treuer Sklave“ bedeutet, dass er hundertprozentig glücklich ist, dass er den Befehl erhält und ihn genau nach dem Wunsch des Herren erfüllen kann – in seiner reinen, vollständigen, vollkommenen Form, ohne Mängel, ohne Beeinträchtigung seines Verstandes, um ein Organ zu werden, das den Befehl über das Gehirn des Herren ausführt. Ich möchte mich selbst so korrigieren, um ein Rad zu werden, das sich im Einklang mit dem höheren System ohne jegliche Überlegungen bewegt! Das wird als „Sklave des Schöpfers“ bezeichnet, d.h. die vollständige Korrektur des Menschen. Dabei offenbare ich Ihn vollkommen – das System und die Kraft, die es regiert.

 

[#246518]

Fortsetzung folgt…

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.