Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Hurrikan Ida – Sechzehn Jahre nach dem einstigen Jahrhundertsturm Katrina

Vor sechzehn Jahren verwüstete der Hurrikan Katrina New Orleans und einen Großteil von Louisiana sowie Teile von Mississippi und Alabama. Als Katrina auf das Festland traf, war er ein starker Sturm der Kategorie 3, stark genug, um fast 2.000 Menschenleben zu fordern und die Schutzmauern zu durchbrechen, die den Lake Pontchartrain daran hinderten, einen Großteil von New Orleans zu überfluten.

Nach dem Sturm erklärten Meteorologen und andere Experten, Katrina sei ein  „Jahrhundertsturm“. Letzten Sonntag, auf den Tag genau 16 Jahre nach dem Eintreffen von Katrina, fegte der Hurrikan Ida fast an der gleichen Stelle über die Stadt. Auch hier wurden die Stadt New Orleans und weite Teile Louisianas heimgesucht, allerdings mit weitaus größerer Heftigkeit als bei dem Jahrhundertsturm.

Ich denke, die erste und wichtigste Lehre, die wir aus dem irreführenden Namen Katrina ziehen können, ist die, dass die Zeit immer schneller vergeht und die langfristigen Vorhersagen bereits eingetreten sind. Wir haben einfach keine Jahrzehnte Zeit, um die nächste Katastrophe vorauszuplanen; wir müssen jetzt handeln.

Brände und Wirbelstürme hat es in Amerika schon immer gegeben, ebenso wie Tsunamis in Asien. Geografisch gesehen ist die Welt nun einmal so aufgebaut.

Die Heftigkeit und Häufigkeit der Ereignisse sind jedoch beispiellos, und die Menschen werden nicht in der Lage sein, in Gebieten zu leben, die von solch intensiven und wiederkehrenden Katastrophen betroffen sind. Da die von Naturkatastrophen betroffenen Gebiete von Jahr zu Jahr größer werden und die Häufigkeit von „Jahrhundertstürmen“ zunimmt, müssen wir weitsichtig denken und entschlossen handeln, um den herannahenden Naturkatastrophen Einhalt zu gebieten.

Die Antwort liegt in der Tat nicht in der Wissenschaft, sondern in uns selbst. Zunächst müssen wir uns eingestehen, dass wir die Ursache für die uns plagenden Katastrophen sind. Die Wissenschaft hat bereits anerkannt, dass das menschliche Verhalten gegenüber der Natur dieser Natur und damit auch uns schadet. Doch diese Erkenntnis hat nichts verändert, da wir nicht in der Lage waren, unser Verhalten zu ändern. Um es zu ändern, müssen wir das korrigieren, was uns dazu veranlasst, uns so zu verhalten, wie wir es tun – unsere eigene Natur.

Je vernetzter die Welt wird, desto schwieriger wird es, sich abzuheben und sich an die Spitze zu setzen, ohne von der Natur  „bezwungen“ zu werden. Gleichzeitig liegt es in der Natur des Menschen, sich abheben zu wollen, an der Spitze der Welt zu stehen. Daher besteht die einzige Lösung darin, zu lernen, andere Errungenschaften als die gegenwärtigen, egozentrischen zu sehen, nämlich die Verwirklichung unseres Potenzials.

Die Welt hat reichlich von allem, was wir brauchen, um zu gedeihen. Das Problem ist, dass wir den Überfluss nicht rücksichtsvoll verteilen und zu viel von dem konsumieren, was wir haben. Wir werfen den Überschuss weg und verschmutzen den Planeten, während wir andere verhungern lassen und ihnen die Versorgung verweigern, weil wir nicht bereit sind, ihnen zu helfen und es genießen, andere leiden zu sehen.

Dieses Verhalten hat nichts mit der Verbrennung fossiler Brennstoffe oder der Verschmutzung des Trinkwassers zu tun. Diese Probleme entstehen nur aus Bosheit, und das ist die Hauptursache für das Leid in unserer Welt. Deshalb muss es unsere oberste Priorität sein, unsere Bösartigkeit, also die menschliche Natur, zu ändern.

Wir können dies nicht mit Gewalt erreichen. Wir haben bereits versucht, die Gesellschaft auf alle möglichen Arten zu revolutionieren, von der extremen Linken bis zur extremen Rechten, und was ist passiert? Wir haben überall Blutvergießen und Elend. Wenn wir wollen, dass die Menschen ein gutes Leben führen, müssen wir uns selbst und die gesamte Gesellschaft dazu erziehen, zu erkennen, dass wir alle miteinander verbunden und voneinander abhängig sind, und dass unser Glück vom Glück aller anderen abhängt.

Die Katastrophen, sowohl natürliche als auch vom Menschen verursachte, werden uns aneinander schleudern. Die einzige Möglichkeit, uns auf angenehme Weise näher zu kommen, besteht darin, dies bewusst zu tun.

Da das einzige negative Element in der Natur unsere Einstellung zueinander ist, wird die Umkehrung der Negativität alle anderen Probleme lösen. Das ist es, was Wissenschaftler nicht sehen können – dass unsere böse Natur unsere menschlichen Beziehungen ruiniert, was wiederum die gesamte Natur ruiniert, was sich in den katastrophalen Widrigkeiten widerspiegelt, die uns plagen. Wenn wir diese Kette nicht durchbrechen, wird die Kette uns brechen. Wir haben nicht mehr viele Sommer, um die entscheidenden Veränderungen vorzunehmen und nicht nur das menschliche Verhalten, sondern vor allem die menschliche Natur zu verändern.

Bildquelle: https://pixabay.com/de/photos/zyklon-catarina-hurrikan-62957/


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*