Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Gibt es Meditation in der Kabbala? (Und ist sie gar von Bedeutung?)

Michael LaitmanEine Frage, die ich erhielt: Ich weiß, dass in einem eurer Videos Tony Kosinec erklärt, dass Meditation mit der authentischen Kabbala nichts zu tun hat. Jedoch hat uns Abraham Abulafia Bücher hinterlassen, die sich mit meditativen Techniken in der Kabbala beschäftigen. Während sich diese Techniken von fernöstlichen Meditationspraktiken insofern unterscheiden, dass Abulafias Methoden den Gebrauch des Intellekts, im Gegensatz zu dessen Ablehnung, erfordern, hat ‚stille Meditation‘ in der Methode der Kabbala immer eine wichtige Rolle gespielt. Vielleicht fand Baal HaSulam diese Praktiken für sein Lehrsystem nicht relevant, aber wird dadurch die Gültigkeit dieser meditativen Praktiken ebenfalls für andere kabbalistische Systeme abgelehnt?

Meine Antwort: Manchmal wird das Wort Meditation in der Kabbala im Sinne einer tiefen Analyse der eigenen Absichten und Eigenschaften verwendet. Aber eigentlich gibt es diesen Begriff in der Kabbala nicht – so wird lediglich von den Leuten das Konzept der „Inneren Beobachtung“ in andere Sprachen übersetzt. Abgesehen davon gibt es natürlich einen Unterschied in den Auslegungsweisen von östlichen und europäischen Schulen.

Wäre es nicht besser, anstatt sich mit all diesen Dingen zu beschäftigen, sich einfach an die für uns naheliegendste und effektivste Quelle zu wenden – die Arbeiten von Baal HaSulam; und anstatt über Geschichte und Geographie zu diskutieren, zu beginnen sich selbst zu korrigieren? Welchen anderen Grund gibt es denn sonst hier auf dieser Welt zu sein?

Verwandtes Material:
Blog-post: Kabbalistische Meditation
Blog-post: Was können wir tun, um den Wunsch nach Korrektur zu erwecken?
Kabbala Blog: Kabbala – Ein Benutzerhandbuch
Video: Entwicklung der Verlangen

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares