Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Für Gleichgesinnte gibt es keine Entfernungen

Frage: Wie sollen die Gruppen, die „zu Hause“ bleiben, beide Kongresse richtig unterstützen?

Meine Antwort: Die Gruppen, die zu Hause bleiben, sollten verstehen, dass sie eigentlich nicht zu Hause bleiben. Es wäre falsch zu denken, dass sie außerhalb des Kongresses sind.

In der Spiritualität gibt es keine Entfernungen, es gibt keine materiellen Objekte, die uns voneinander trennen würden: keine Entfernung, Zeit und keine uns umgebenden Gegenstände. Die Spiritualität ist ein Feld, in dem die Gleichgesinnten bei einander ganz nah sind und sich sogar in Verschmelzung miteinander befinden. Und deshalb sollten wir danach streben, maximale Nähe zu erreichen.

Wenn wir den gleichen Aufgaben nachgehen; wenn wir empfinden, dass wir zusammen verbunden sind; wenn wir unter der Anleitung eines Lehrers studieren; wenn wir seine Anforderungen erfüllen; wenn wir alle das Gleiche anstreben – unsere allgemeine Vereinigung weltweit zu empfinden – dann kann, genau dank diesen spirituellen und materiellen Unterschieden zwischen uns, unsere Vereinigung über ihnen ein mächtiges spirituelles Gefäß (Kli) bilden.

Die Stärke eines spirituellen Gefäßes stützt sich gerade auf die vielen unterschiedlichen egoistischen Verlangen, die sich innerhalb dieses Kli befinden und aus unserer Kraft, die Vereinigung über sie zu erlangen.

Auszug aus dem virtuellen Unterricht, 22.04.2012

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares