Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Es gibt einen Platz für jeden auf dem Kongress

Frage: Auf den Kongressen, besonders in Amerika, gibt es Leute, die mehr am Rand stehen und sich nicht leicht verbinden können. Und mehr noch, weil sie im Voraus wissen, dass sie drei Tage an die Wand gelehnt verbringen werden, hält sie das manchmal davon ab, zum Kongress zu kommen. Was würden Sie vorschlagen, dass sie tun sollen? Wie können wir ihnen helfen?

Meine Antwort: Ich schlage definitiv vor, dass sie kommen und, soweit sie können, in die Gruppe eingeschlossen sind. Wie geschrieben steht: „Erziehe ein Kind gemäß seiner Art“. Leute, die es schwierig finden, sich in einem Kreis zu verbinden, werden zueinander finden. Vielleicht bilden sie ihren eigenen Kreis, und darin ist dann vielleicht jemand, der sie ein bisschen durchschüttelt.

Lehnt den Kongress nicht ab, und zwingt euch nicht zu irgendetwas. Jeder hat dort einen Platz. Schließlich sind wir alle verschieden, und es gibt Leute, die sich nicht mit anderen verbinden können. Sie sitzen auf der Seite und hören zu, versunken in ihre eigenen Gedanken. Oder es sind im Gegenteil diejenigen, die zu viel Lärm machen. Diese Leute fühlen immer noch nicht, wo sie sich befinden und in was sie eingeschlossen sind. Ihr innerer Rhythmus ist noch nicht mit allen anderen synchronisiert, und sie werden entweder durch ihre Euphorie oder durch ihre Introversion kontrolliert.

Die meisten unserer Freunde kennen und verstehen die Methode schon. Sie arbeiten auf eine mehr oder weniger methodische Art am Fortschritt und erfahren dabei Aufs und Abs. Wenn jemand wirklich erkennt, dass er vom allgemeinen Fluss in Richtung auf das Ziel der Schöpfung losgelöst ist, dann ist es für ihn besonders wichtig zu kommen, weil das ein Zeichen dafür ist, dass er spezielle Vorbereitungszustände durchläuft. Der Einfluss der Umgebung wird ihm durch sie hindurchhelfen. Ich empfehle dringend, dass ihr euch registriert.

Im Großen und Ganzen gibt es besondere Leute mit besonderen Funken. So wurden wir geschaffen, und das ist keine Frage von Heldentum oder Schwäche. Am wichtigsten ist, zu erkennen, was sich in dir befindet. Führe nur die Rolle aus, die die Natur dir mitgegeben hat, und irgendwann werden wir alle wirklich gleich werden, ohne jede Spur der früheren Unterschiede, wenn sich nur jeder auf seine besondere und einzigartige Weise bemüht.

Letztendlich vollbringt jeder eine gleichwertige Arbeit. Wir verstehen einfach noch nicht, wie perfekt das allgemeine System ist.

Aber auf diesem Weg gibt es Unterschiede zwischen uns. Manche Leute haben besondere Aufgaben; es scheint, als hätten sie ihre eigene Geschichte und Entwicklung. Entsprechend sollten sie auch unterschiedlich behandelt werden. Sie sehen anders aus als die anderen, und ihre Auf- und Abstiege sind andersartig. Sie benehmen sich nach außen hin anders und gehen durch unterschiedliche innere Zustände – im Gegensatz zu jeder Logik unserer Welt.

In ähnlicher Weise gibt es unter den Wissenschaftlern und Philosophen außergewöhnliche Genies. Einige wenige kluge Leute haben außergewöhnliche Eigenschaften gezeigt. In unserem Fall ist es sogar noch auffälliger. Für solche Leute ist es allerdings sogar noch wichtiger, an der Gesellschaft teilzunehmen, denn in Beziehung zu ihnen sind wir das, was die Menschheit in Bezug auf uns ist.

Die Funken im Herzen werden in zwei Teile unterteilt: GE (Galgalta ve Ejnaim) und AHaP (Awzen, Hotem, Pe). Diejenigen von uns, die zu GE gehören, sind etwas esonderes. Manchmal fühlen sie eine starke Abneigung gegenüber der Gesellschaft, aber es ist sehr wichtig für sie, zu Kongressen zu kommen, selbst wenn sie keinerlei Bedürfnis verspüren, sich unter die Freunde zu mischen, auf die sie wie auf die Menschheit Bezug nehmen. Es ist dennoch unerlässlich.

Auszug aus dem Unterricht nach einem Artikel von Rabasch, 22.04.2012

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares