Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Tora erzählt von meinem Weg

Wir müssen uns vorstellen, dass die gesamte Realität innerhalb von einer Person enthalten ist, und dass die Tora uns über sie erzählt. Folglich findet jeglicher Fortschritt innerhalb des einen Verlangens statt, innerhalb des einen Menschen – er beginnt in demselben Moment, indem er anfängt, sich selbst zu erkennen, bis er sich an den Schöpfer anschließt und den Pfad nimmt, der zur Enthüllung der Höheren Kraft führt. Auf seinem Weg geht er durch alle möglichen Zustände. Er muss versuchen, diese Zustände einzuordnen, sie als „Babylon“, „Chanaan“, die Stufen von „Abraham“, „Isaak“ und „Jacob“ zu definieren, den Eintritt nach Ägypten und die Sklaverei in Ägypten.

All dies ereignet sich innerhalb des einen Verlangens, innerhalb des einen Menschen, und lediglich die Geisteshaltung der Zustände, in denen er sich wiederfindet, wechselt. Er beginnt auf dem Niveau von Jacob, auf dem er anfängt, den bösen Trieb zu entdecken, die Arbeit der „linken Linie“. Er beginnt, ihm mit der „rechten Linie“ entgegenzuwirken.

Das bedeutet, dass die von Oben gegebene Vorbereitungszeit, die „Väter“ genannt wird, vorbei ist, und die Zeit der „Söhne“ beginnt, wenn jemand anfängt, sich selbst zu entwickeln. Er wird mit seinem Ego immer vertrauter, bis er schließlich zu dem Gefühl und der Erkenntnis gelangt, dass er sich in der Sklaverei dieses Egos befindet.

Anschließend beginnt er, ihm entgegenzuwirken, und bittet das Licht um Korrektur. Eine Person durchläuft diese zwei Formen der Entwicklung, die Arbeit mit den zwei Linien und das Stadium, das dem vorangeht, noch bevor er in die spirituelle Welt eintritt, bevor er beginnt, um des Gebens willen zu arbeiten (Lishma).

Auszug aus dem Unterricht nach einem Artikel von Rabasch, 23.04.2012

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares