Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Einen Chip dem Menschen einpflanzen

In den Nachrichten (USA Today): „Willkommen in der Zukunft“?

Ein amerikanisches Unternehmen im Bundesstaat Wisconsin hat  entschieden, seinen Arbeitern zwischen dem Daumen und dem Zeigefinger einen Chip einzupflanzen. Viele Arbeiter stimmten zu, weil sie mit Hilfe des Chips Essen kaufen können, Türen öffnen, an die Computer angeschlossen werden und die Bürotechnik verwenden können.

Mein Kommentar: Es sagt etwas über die vielseitige Anwendbarkeit aus: anstatt die Karte in der Tasche zu haben, gibt es hierbei die Möglichkeit, direkt verbunden zu sein. Die Karte kann man verlieren, sie kann von jemand anderen benutzt werden, während hier alles korrekt und sicher ist.

Ohne Zweifel betrifft das in Zukunft jeden. Den Kindern werden die Chips schon bei der Geburt eingeführt werden, wie eine Injektion und das war’s.

Frage: Warum ist der Mensch damit einverstanden?

Antwort: Es erleichtert ihm das Leben. Und nichts anderes.

Frage: Was erwartet uns?

Antwort: Wir werden  dahin kommen, dass wir einen Pass haben werden, in dem alle Daten eines Menschen festgehalten sind: die Versicherung und die medizinische Karte, sämtliche Information über ihn. Darauf kann man alles aufzeichnen, und von da alles auslesen, zum Beispiel die Ergebnisse seiner medizinischen Untersuchungen, und alles andere. Das ist sehr gut und bequem.

Kommentar: Außerdem stimmt der Mensch immer mehr zu, dass er observiert wird, egal wo er sich befindet, an allen möglichen Orten.

Antwort: Und was haben wir zu verbergen?!

Kommentar: Aber ich habe ein Privatleben! Ich bin verheiratet…

Antwort: Welches Privatleben?! Was ist unklar in diesem Privatleben?!

Frage: Also Sie wollen sagen, der Mensch hat nichts zu verbergen?

Antwort: Absolut nichts! Das sind alles unsere Schwächen. Das alles ist unsere Natur. Es gibt nichts zu verbergen. Im Gegenteil, wenn wir uns über all das erheben werden, wird es für uns viel einfacher sein. Wir werden nicht mehr wie kleine Kinder spielen. Was macht es für einen Unterschied, ob sie alles über mich nachlesen können?

Kommentar: Der Mensch verbirgt alle möglichen Sachen, dies und das…

Antwort: Das passiert deswegen, weil die Menschen in ihrer Umgebung solche Bedingungen schaffen, als ob es etwas gäbe, was man verbergen muss.

Kommentar: Der Mensch wohnt in einem geschlossenen Haus, hinter Wänden. Er hat ein Badezimmer, eine Toilette …

Antwort: Stelle dir vor, dass es eine solche Kamera gibt, die dich überall durch zehn Bretter hindurch sieht. Ja und? Lass sie sehen! Was können sie sehen? Wenn ich vor anderen heuchle, wenn ich versuche, ihnen etwas vorzuspielen, wenn ich andere ausnutze, dann habe ich etwas zu verbergen. Aber wenn ich mich im Gegenteil zu anderen offenherzig verhalte, was habe ich zu verbergen?

Ich bin sicher, dass wir uns bis zu einem solchen Zustand entwickeln, dass die Menschen absolut offen sein werden.

Was gibt es zu verbergen? Ich verstehe das nicht. Was kannst du mir vorwerfen? So wurde ich geschaffen! Wenn ich niemandem etwas Übles antue, schau auf mich von allen Seiten. Komm und untersuche mich, wo und wie du willst. Nur wenn du mir vorwerfen kannst, dass ich jemandem etwas Schlechtes angetan habe, dann ja, dann habe ich einen Grund besorgt zu sein.

Frage: Und ich verberge es?…

Antwort: Egal, ob ich das verberge oder nicht, es macht keinen Unterschied; ich soll mich nur dann fürchten und mich schämen, wenn ich jemanden verletzt habe. Und wenn es nicht so ist, wofür soll ich mich  schämen?

Frage: Was sagt die Kabbala darüber?

Antwort: Die Kabbala sagt, dass sich der Mensch vor anderen nicht verstecken soll. Er soll seinen „Schirm“ (Massach) verbergen und sich vor seiner Selbstsucht verstecken, aber nicht vor anderen Menschen. Im Gegenteil, er soll anderen Menschen gegenüber ein offenes Herz haben und sich selbst nur durch den „Schirm“ zeigen.

Frage: Dann ist es so, dass die ganze Psychologie, über die Sie sprechen, dazu führt, dass der Mensch sich dem antiegoistischen Schirm annähern wird?

Antwort: Der Mensch wird sich mit anderen Möglichkeiten, anderen Problemen beschäftigen, z.B. wie man wirklich das Besondere, das sich in etwas befindet, offenbaren kann.

Frage: Welche Schlussfolgerung kann man daraus ziehen?

Antwort: Die Schlussfolgerung ist sehr einfach: außer der Nichteinhaltung des Prinzips „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ gibt es nichts, worum man sich sorgen muss. Das ist alles.

 

Aus dem TV Programm „Neuigkeiten mit Michael Laitman“, 03.08.2017

[#212267]

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares