Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Ein Kampf an dem alle beteiligt sind

Frage: Im Kampf gegen das Coronavirus können wir sehen, dass das globale Gehirn, welches wir bereits erhalten haben uns zeigt, dass Informationen und Erfahrungen für alle Länder unterschiedlich sind.

Wie können wir das globale Herz erlangen? Wie fühlen wir die anderen? Von welchen Gefühlen sprechen Sie? Haben Ärzte, die Leben retten, indem sie 16 Stunden am Tag arbeiten, dazu keine Gefühle? Es gibt doch viele Menschen die wählen können, zu arbeiten oder nicht.

Antwort: Ich glaube nicht, dass Ärzte eine Wahl haben, ob sie arbeiten wollen oder nicht. Ich glaube auch nicht, dass sie selbst entscheiden, ob sie zu Hause sitzen oder nicht. Im Prinzip schließen ihr Beruf und die dazugehörigen Umstände ein Opfer nicht aus.

Der Punkt ist, dass es an der Zeit ist, zu verstehen, dass wir miteinander verbunden sind und jedes Volk nicht ausschließlich für sich selbst sorgen kann, denn das Virus hat keine Grenzen.

Wir wissen noch nicht, wie das Virus entsteht und weiter gegeben wird. Aus diesem Grund ist absolut jeder in den Kampf gegen das Virus involviert. Bislang ist dies die beste Errungenschaft, die uns die Pandemie gebracht hat.

Aus dem TV Programm „ Die Ära des Post-Coronavirus“ 30.04.2020

[268086]

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*