Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Uhr der Geschichte tickt

Wenn Sie die Welt aus der Vogelperspektive betrachten, werden Sie sehen, dass ihre Teile allmählich zusammenwachsen. Wir mögen diesen Prozess gutheißen oder missbilligen, aber er ist sowohl unfreiwillig als auch unumkehrbar. Und je mehr wir zusammenwachsen, desto mehr Reibungen treten auf. Die Flugbahn der Realität ist unveränderlich – hin zu größerer Verbindung, gegenseitiger Abhängigkeit und Integration. Was sich ändern kann, ist, wie wir es erleben. Wenn wir uns dagegen wehren, wird es schmerzhaft und blutig sein. Wenn wir es umarmen, wird es leicht und freudig sein.

Früher gab es Ideologien, Ideale und Doktrinen, die die Menschen umzusetzen versuchten, um das zu etablieren, was sie für eine erfolgreiche Art und Weise hielten, wie sich die Gesellschaft zu verhalten hatte. Jetzt wachen die Massen auf der ganzen Welt auf, und sie scheren sich nicht um Ideale oder Doktrinen. Wenn sie Solidarität unter sich spüren, werden sie die Regierung unterstützen. Wenn sie Spaltung spüren, werden sie zu Aggression und Gewalt zurückkehren, wie es jetzt geschieht.

Kein Regime, egal wo auf der Welt, wird in diesen Tagen Erfolg haben, und die Welt wird in immer mehr Chaos verfallen, da kein Regime nach Verbindung strebt. Keiner der heutigen Weltführer ist für die Aufgabe geeignet, die Menschen zu vereinen, da die Motivation aller von ihnen die Macht ist und nicht das Wohl des Volkes. Während diese Motivation früher ausreichte, um eine stabile Regierung zu etablieren, wird sie heute nicht funktionieren.

Es ist nicht so, dass Regierungen morgen zusammenbrechen werden, aber der Trend ist klar, und nichts, was die Regierenden tun könnten, kann ihn ändern. Die Richtung der heutigen Regierungsführung muss in Richtung Verbindung in der Öffentlichkeit gehen. Wenn Führungskräfte wollen, dass sich die Öffentlichkeit mit ihnen verbindet, während sie an der Spitze stehen, ist das keine Verbindung und wird nicht funktionieren.

Die Geschichte hat ihre eigene Uhr. Die Abneigung von zivilisierten Menschen gegenüber Andersdenkenden ist nur das Vorspiel. Die Kluft wird sich vertiefen und damit auch das Leid, bis wir uns entscheiden, dass wir keinen anderen Weg zum Leben haben als gemeinsam. Wir, die Menschheit, können wählen, ob wir den kurzen und angenehmen Weg der Verbindung gehen oder den langen und schmerzhaften der Trennung und des Hasses.

Wir sollten nicht auf Führer warten, die uns auf den Weg der Verbindung bringen. Wie oben erwähnt, ist ihr einziges Interesse, ihre eigene Macht. Verbindung unter den Menschen widerspricht ihrem Ziel, denn wenn die Menschen vereint sind, brauchen sie nicht viele große Regierungen. Nur wenn die Menschen gespalten sind, müssen wir Kompromisse eingehen.

Außerdem, und das ist wichtig, bedeutet Verbindung nicht Gleichheit. Um erfolgreiche Gesellschaften aufzubauen, müssen wir unsere Unterschiede kultivieren und nicht begraben. Wenn wir unsere Einzigartigkeit nutzen, um uns gegenseitig zu ergänzen um eine vollständigere Gesellschaft zu schaffen, anstatt gegen andere zu konkurrieren und danach zu streben, sie zu verdrängen, wird das Leben einfach und leicht, und es gibt Überfluss für alle.

Wenn wir unsere Unterschiede für das Gemeinwohl nutzen, schaffen wir flexible und reaktionsfähige Gesellschaften, die sich an jede Situation anpassen und das Beste daraus machen können. So wie ein Körper verschiedene Teile von sich selbst nutzt, um verschiedene Aufgaben zu erfüllen, wird eine vielfältige, aber geeinte Gesellschaft viel besser darauf reagieren können und ihre Vielfalt nutzen, um stärker zu werden, anstatt zu zerfallen und ihre Mitglieder verwundbar zu machen, wenn sich soziale oder wirtschaftliche Bedingungen ändern.

Die Quintessenz ist, dass wir nicht darauf warten dürfen, dass Führungskräfte unsere Arbeit für uns tun, und wir dürfen nicht erwarten, dass sie unser Leben verbessern. Wenn wir ein gutes Leben wollen, werden wir es in der Einheit mit allen finden. Wenn wir die Verbindung zu unserem obersten Ziel machen, und nicht diese oder jene politische Idee. Die Gesellschaft, wie ich eingangs sagte, wächst zusammen. Nur wenn wir unsere Unterschiede annehmen und sie nutzen, um Einheit zu schmieden, werden wir diesen Prozess erfolgreich durchlaufen. Wenn wir aber den Vorstellungen von Trennung und Abneigung erliegen, werden wir Wind säen und den Sturm ernten.

#Führung #Führungspersönlichkeiten #Regierung

[Sonderansprache von Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel, in einem Bild, das den Medien während der virtuellen Treffen des Weltwirtschaftsforums in Davos am 24. Januar 2021 zur Verfügung gestellt wurde. (Foto von Pascal Bitz/World Economic Forum via Sipa USA)


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.