Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Scheinheiligkeit bei Sexualverbrechen

Hin und wieder, und heute häufiger als früher, explodiert ein Sexskandal in den Medien und jeder ist schockiert zu hören, dass dieser oder jener Prominente, der einst ein Vorbild war, in Wirklichkeit ein verkapptes Monster ist. Wenn das passiert, schnalzen die Moralisten mit der Zunge in Missbilligung und wenden sich schnell den sozialen Medien zu, um ihre rechtschaffene Empörung und ihren Unglauben darüber auszudrücken, dass diese Person, das Idol unserer Jugend, in Wirklichkeit ein Sexualverbrecher war, ein Schurke der schlimmsten Art.

Ich denke, sie sind heuchlerisch. Erstens, wenn ein solcher Skandal auffliegt, wird man immer Leute finden, die davon wussten, aber geschwiegen haben. Zweitens ist dieses Phänomen nicht neu, sexuelle Perversionen waren zu allen Zeiten ein untrennbarer Teil der menschlichen Perversion. In alten Kulturen, wie in Ägypten, Griechenland oder Rom, waren einige krankhafte Verhalten erlaubt und akzeptabel, andere galten als Abscheu. In Zeiten, wie dem Mittelalter, konnte man sich auf dem Scheiterhaufen wiederfinden, weil man dasselbe getan hatte, was andere in der Antike taten, ohne dass jemand ein Aufhebens darum machte.

Es ist nicht so, dass die verurteilenden Puritaner nicht die gleichen „Verbrechen“ begangen hätten, die sie anderen vorwarfen. Es ist nur so, dass sie es besser verbergen konnten und vor allem bessere Verbindungen zu den Behörden hatten, die für die Aufdeckung solcher „unmoralischen“ Verhaltensweisen zuständig waren.

Die Wahrheit über diese Skandale ist nicht, dass solche Vergehen zunehmen, sondern dass sie häufiger als früher gegen ihre Täter eingesetzt werden. Mit anderen Worten: Vorwürfe sexuellen Fehlverhaltens sind heute eine Waffe, die Politiker einsetzen, um ihre Rivalen zu vernichten. Die Aufdeckung von Sexualverbrechen wird nicht das nächste Verbrechen verhindern oder potenzielle Opfer sicherer machen. Es wird jedoch den Beschuldigten beeinflussen, selbst wenn sich die Anschuldigung als falsch herausstellt. Prüfen Sie daher beim nächsten Sexskandal, wer von seiner Aufdeckung profitiert.

Wenn wir Sexualverbrechen verhindern wollen, müssen wir uns nicht auf die Bestrafung konzentrieren, sondern auf die Aufklärung der Öffentlichkeit. Ich sage nicht, dass wir Sexualstraftäter nicht bestrafen sollten. Ich weise lediglich darauf hin, dass, wenn wir solche Verbrechen verhindern wollen, der Weg dazu nicht über Einschüchterung, sondern über Erziehung zur Rücksichtnahme führt.

Wir werden in einem sozialen Umfeld erzogen, das uns nichts anderes lehrt, als uns auf unsere eigenen Wünsche und Bedürfnisse zu konzentrieren und die der anderen zu ignorieren. Mit einer solchen narzisstischen Erziehung sind Menschen zwangsläufig rücksichtslos und apathisch gegenüber dem Leiden anderer Menschen. Sie werden nicht bei dem Gedanken erschaudern, andere Menschen zu verletzen.

Aber die Wahrheit ist, dass solche Verhaltensweisen auch den Täter verletzen, und nicht nur das Opfer. In Wahrheit sind wir miteinander verbunden und voneinander abhängig, auch wenn wir uns dessen nicht bewusst sind. Wir könnten uns dessen bewusst werden, wir könnten wissen, wie wir uns so verhalten können, dass es für uns und alle um uns herum befriedigend ist. Aber wir müssen erst lernen, uns im größeren Bild der Menschheit zu sehen.

Wenn wir über den Klimawandel, Pandemien, Stromausfälle oder sogar einen Verkehrsstau sprechen, erkennen wir nicht, dass dies Manifestationen unserer Verbundenheit sind. Sie sind nur deshalb da, weil wir uns nicht bewusst sind, dass unser gedankenloser und unachtsamer Umgang miteinander sie verursacht.

Wären wir über diese Zusammenhänge aufgeklärt, wüssten wir, wie wir uns verhalten sollten, um uns nicht selbst mit Pandemien zu belasten. Außerdem hätte ein solches Bewusstsein unzählige Vorteile. Wir würden uns nicht gegenseitig verletzen, da wir nicht nur intellektuell, sondern wirklich im Herzen spüren würden, dass wir alle miteinander verbunden sind. Und so wie ich mich selbst nicht verletzen würde, würde ich auch niemand anderen verletzen.

Können Sie sich vorstellen, wie sich das Leben in einer solchen Gesellschaft anfühlen würde? Wir müssten uns keine Sorgen über Sexualverbrechen oder andere Verbrechen machen, denn die Menschen würden nicht im Traum daran denken, andere Menschen zu verletzen. Sie würden sich verbunden fühlen!

Es stellt sich heraus, dass das wahre Wissen, das wir alle brauchen, nicht das nächste technische Gadget ist, sondern das Bewusstsein, dass wir alle miteinander verbunden sind und uns auf unzählige Arten gegenseitig beeinflussen. Wenn wir das wüssten und nach diesem Bewusstsein lebten, würden wir einander menschlich behandeln und es gäbe keine Skandale irgendwelcher Art.


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.