Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Bildung&Erziehung'

Immer mit mir – Teil 11

 

Hat er mich verlassen?!  

Ich war verletzt und wütend auf RABASH, die Tatsache, dass ich nichts verstand… Nun, ich wusste nicht, was man hätte tun können. Ich fing gerade erst an. Hat er mich deshalb verlassen?! Er hatte ein Feuer in mir entzündet und ließ mich plötzlich allein, verbrennen. Er hat mich verlassen. Wie konnte er nur?!

Erst danach wurde mir klar, was RABASH mir antat. Er hatte mich getestet, überprüft, ob ich empört bin. Würde ich nach einer Möglichkeit suchen, nichts mehr zu verstehen, oder würde ich das Wissen bevorzugen, wo mein „Ich“ unverletzt blieb? Im Grunde genommen wollte er herausfinden, ob ich der Mühe überhaupt wert war. War ich reif für Schmerzen, für eine echte Suche, für Wachstum, sollte man in mich die Kraft investieren oder nicht?

Damals war ich empört, heute sehe ich, wie alles von ihm genau geplant war. Der Höhere bringt immer den Unteren zur Welt. Der Untere kann sich selbst nicht zur Welt bringen. RABASH prüfte, ob ich bereit war mich zu ändern. Würde er mich erwecken wie ein weinendes Baby, vielleicht ohne zu verstehen, was ich brauche, einfach, weil ich mich schlecht fühle? Er wollte ein unbewusstes Gebet von mir. Er wollte, dass ich ihn zwinge, sich um mich zu kümmern.

Und so war es auch. Ich hatte RABASH noch nicht „getroffen“, aber die Tatsache, dass er mich „weggestoßen“ hat, brachte mich zu dem großen Wunsch, zu ihm, durchzudringen.

RABASH sah alles, fühlte und schwieg.

 

[# 242374]

Fortsetzung folgt…

Immer mit mir – Teil 10

Bild könnte enthalten: Bruder Jörg, Brille, Bart, Nahaufnahme und im Freien

 

Rabash will mit dir reden

 

Ich begann im Winter zu studieren, und nach zwei oder drei Monaten, um Pessach herum, sagte Hillel zu mir: „Michael, RABASH will mit dir reden“.

Ich war nicht allzu begeistert, war sehr zufrieden mit Hillels Studium, das gefiel mir. Aber Hillel sah mich so seltsam an, dass mir klar wurde, dass ich zu RABASH gehen musste.

RABASH rief mich in sein Büro, setzte sich mir gegenüber, öffnete das Buch und begann mit mir „Vorwort zum Buch Sohar“[1] zu studieren.

 

2019-03-07_kniga-vsegda-so-mnoy-rabash

 

Ich hatte früher schon einmal versucht, dieses Vorwort zu lesen, aber es war schwer für mich, da durch zu dringen. Baal HaSulam begann den Artikel mit einer Reihe von Fragen: „Was ist unsere Essenz?” „Was ist unsere Rolle in der langen Kette der Realität, deren kleine Glieder wir sind?”…

RABASH las diese Fragen und erklärte sie im Handumdrehen. „Wie ist es möglich, dass aus dem Ewigen, ohne Anfang und Ende, Schöpfungen unbedeutender, vorübergehender und schädlicher Natur kommen?” – las er.

Er antwortet, ich hörte aufmerksam zu, und ich merkte, dass ich nicht wirklich verstand, wovon er sprach.

RABASH las weiter. Ab dem zweiten oder dritten Absatz dieses Vorwortes hatte ich absolut aufgehört, es zu verstehen. Ich konnte die Worte nicht annehmen. Ich war nicht mehr Imstande sie zusammenfügen, ich konnte sie in meinem Verstand nicht verbinden, geschweige denn in meinem Herzen. Ich griff nach dem Gedanken und verlor ihn sofort.

Nein, es waren keine Tora-Geheimnisse oder etwas Abstraktes. Aber ich fühlte mich wie ein kompletter Idiot. Schließlich war ich es gewohnt, das Material wahrzunehmen, mich da hinein zu versetzen, herauszufinden, zu zeichnen, zu schreiben und hier, mit meiner Bildung, hatte ich nicht einmal etwas, woran ich mich festhalten konnte.

Etwa eine Stunde später sagte RABASH. „Okay, das reicht für heute. Wir werden beim nächsten Mal weitermachen“. Ich ging mit einem gemischten Gefühl von Wut auf ihn, auf mich selbst und mit der Entscheidung, dass ich das nächste Mal alles kläre.

Das nächste Mal kam ein paar Tage später.

Hillel teilte mir wieder mit: „Wenn du willst, heute, nach unserer Lektion kannst du zum Rav[2]  kommen“.

Und wieder hatte ich eine Lektion bei ihm, und wieder verstand ich nichts. Danach bot mir Hillel nicht mehr an, zu RABASH zu kommen.

[1] Einer der Einführungsartikel von Baal HaSulam, mit denen man beginnt, die Kabbala zu studieren.
[2]  Rav (Rabbi) ist eine respektvolle Wendung an einen Rabbiner. Es ist bei die aschkenasischen Juden verbreitet, in Übereinstimmung mit dem Wort ADMOR. Dies ist der Name eines spirituellen Führers bei den Hassidim. Die Abkürzung für Adonenu morenu ve-Rabbenu: Herr, Lehrer und unserer Mentor.

 

[# 242364]

Fortsetzung folgt…

Immer mit mir – Teil 9

 

Hillel zündet an

 

Am nächsten Tag kam ich mit einem Tonbandgerät. Wir begannen zu lernen.

Etwa zwei Monate später, als die erste Begeisterung vorbei war und ich verstehen konnte, was vor sich ging, zog ich meine wichtigste Schlussfolgerung. Ich bin auf dem richtigen Weg, mit dem richtigen Lehrer. Ich hatte keine Angst mehr Fragen zu stellen und ich stellte die richtigen Fragen. Ich fragte nach dem Verhalten der höheren Kraft gegenüber uns, über den Plan der Schöpfung und seine Verwirklichung in uns. Hillel bewältigte alle Fragen. Nun verschärfte ich sie.

Ich wollte ihn überhaupt nicht verwirren, und ich wollte nicht den Ablauf der Lektion stören, aber ich wollte jedes Mal mehr und mehr klären. Ich war so durstig nach dieser Wissenschaft wie nach nichts anderem im Leben.

Er hat meine Neugier immer mehr angespornt. Er antwortete ohne zu überlegen, als ob er wusste, welche Frage ich stelle.

Er hat konkrete, einfache Erklärungen gegeben, wie in der Mechanik. Es gibt Licht, es gibt ein Gefäß, sie interagieren miteinander. Plötzlich stellte sich heraus, dass es möglich war, absolut alles zu erklären.

Wir begannen, die Lehre von Zehn Sefirot zu studieren. Er offenbarte uns das System der Welten, er führte uns von einer Kraft zur  anderen, er war reich an genauen, ausgezeichneten Kenntnissen und er konnte es gut vermitteln.

[# 242293]

Fortsetzung folgt…

Immer mit mir – Teil 8

 

Ich fand und lasse nicht los

 

Ich bemerkte nicht, wie der Unterricht endete. Hillel schloss plötzlich das Buch, doch alles in mir forderte die Fortsetzung der Lektion. Ich fragte: “Wie kann man jetzt irgendwo hingehen, wie kann man anfangen, irdische Dinge zu erledigen? Nein, es ist unmöglich!

Aber Hillel sagte.

– Ich denke, wir treffen uns einmal die Woche.

„Einmal die Woche?” Ich hörte meinen inneren Schrei und antwortete sofort:

“Morgen sind wir frei. Wir wollen wirklich morgen, bitte, morgen!”

Und er stimmte zu.

 

 [# 242191]

Fortsetzung folgt…

Immer mit mir – Teil 7

 

Schock

 

Wir saßen in einem leeren Raum im Haus. Es war dunkel, der Donner rumpelte wieder, Blitze funkelten, der Winter erwies sich als stürmisch, doch hier war es warm und gemütlich. Nun, wo wollten wir noch hin?! Wir begannen zu lernen.

Normalerweise beginnen wir mit „Einführung in die Wissenschaft der Kabbala“ sagte Hillel.

Ich dachte: „Dabei kann ich ihn testen”. Wir haben diese Einführung studiert. Ich wusste damals nicht, dass das „Lernen“ in der Kabbala nicht dasselbe ist wie in der Physik und Mathematik. Das Wissen spielt hier keine Rolle. Das Verständnis davon kommt später. Während ich mir selbst sicher war und mich darauf vorbereitete, Hillel zu testen, saß er vor uns, krank, müde und wischt sich seine tränenreichen Augen mit einem Taschentuch ab,er seufzte.

Ich sah ihn an, und ich dachte nicht einmal im Traum daran was gleich passiert. Er begann den ersten Satz aus der Einführung in die Wissenschaft der Kabbala zu lesen und zu erklären…

– Rabbiner Hanania ben Akashiya sagte, “las er“. Der Schöpfer wollte Israel ehren… Im Hebräischen ist das Wort „ehren“ dem Wort „Reinigung“ ähnlich. Dies warf zwei Fragen auf:

  1. a) Was ist das Privileg, das der Schöpfer uns gewähren möchte?
  2. b) Was ist das für eine „Unreinheit“, von der Er uns säubern will?

Hillel hebt seine tränenreiche Augen auf uns und fragt nach Baal Sulam:

– Also, wovon will er uns befreien?

Er wartet nicht auf unsere Antwort und beginnt zu erklären.

Diesen Moment vergesse ich nie. Plötzlich fühlte ich mich, als wäre ich buchstäblich an den Stuhl gefesselt. Ich zitterte. Ich sah ihn an und konnte meine Augen nicht von ihm ablenken. Noch nie in meinem Leben hatte ich eine so klare, präzise und wissenschaftliche Erklärung gehört. Vor mir stand kein kranker, alter Mann, sondern ein Kämpfer mit Schild und Schwert in der Hand. Das war kein müder, niemandem bekannter Lehrer, sondern ein Großer Weiser. Die Welt hat so einen noch nie gesehen.

Er erklärte die kompliziertesten Dinge, „Quantenphysik, höhere Mathematik“ der spirituellen Welt, aber in einer sehr einfachen Form, mit genauen Definitionen, einfach und klar. Er offenbarte uns den großen Baal HaSulam. Er drehte uns den Verstand um.

Wie fühlte ich mich damals? Nun, wie fühlt es sich an, den schrecklichen Schmerz, das große Leiden, die tödliche Krankheit loszuwerden, wenn bei Ihnen bereits diagnostiziert wird: “unheilbar!” Doch plötzlich stellte sich heraus, dass es eine Heilung gibt, und du wirst dich definitiv erholen.

All meine Fragen: „Wofür ich?“, „Warum ich?“, „Woher komme ich?“, „Wer bin ich?“, alle meine persönlichen Fragen, die mich verletzt haben und globale Fragen gleichzeitig: „Wofür ist die Welt da?“, „und das ganze Universum?“ – alles klärte sich plötzlich auf, es stellte sich heraus, dass sie eng miteinander verbunden sind, und es gibt Antworten auf sie. Ich verstand – „Ich habe es gefunden! Hier ist es echt! Lass es bloß nicht los!“

Und vor allem fühlte ich mich, als wäre ich zu Hause. Dass mein Weg voller Verzweiflung und ohne Ausweg, mit Leere und Depression, dass er hier in diesem Haus, am Rande von Bnei-Brak, endet.

[# 242091]

Fortsetzung folgt…

Immer mit mir – Teil 6

 

Ich bekam eine Chance

 

Als wir dort ankamen, war da wieder dieser alte Hauptmann.

Damals wusste ich nicht, dass es RABASH war, der größte Kabbalist, dem ich mein Leben verdanke, nicht mehr und nicht weniger als das. Ich war damals niemand, um dies zu verstehen. So sind dem Menschen die Augen, Ohren, Verstand verschlossen und man sieht nicht, wer vor einem steht. Man ist bereit, aufzugeben und zu gehen. Aber trotzdem, man hält dich fest, gibt dir die Chance, dich festzuhalten.

Auch mir wurde diese Chance gegeben.

2019-03-03_kniga-o-rabashe-rabash_01

Es war die erste Spur, was ich auf dem Gebäude sah.

Das Schild für „ARI-Aschlag“[1]. Ich sah dieses Schild am Vorabend nicht. Ich wusste, dass ARI ein großer Kabbalist des 16. Jahrhunderts war. Chaim und ich versuchten, seinen „Lebensbaum“ zu lesen.

Ich wusste, wer Rabbi Ashlag war. Wir lasen sein Lehrbuch „Die Lehre der zehn Sefirot“[2], das nicht einfach war. Wir arbeiteten an seiner “Einführung in die Wissenschaft der Kabbala“[3] und dachten, wir hätten etwas verstanden. Kurz gesagt, es beruhigte mich ein wenig.  „ARI-Aschlag“ war definitiv die Kabbala.

Wir kamen herein, RABASH rief einen der alten Männer, er nannte ihn Hillel, rief ihn zu sich wie ein Kind und sagte:”Hillel, komm her, lerne mit ihnen”.

Damals war Hillel etwa 65 Jahre alt, er war ein kranker alter Mann, mit tränenreichen Augen und einem blassen Gesicht, er konnte sich kaum bewegen. Ich dachte noch: „Wird er uns das beibringen?”

Danach erfuhr ich, dass Hillel ein Nachkomme einer berühmten chassidischen Familie war, hätte das Oberhaupt der Dynastie sein können, aber eines Tages, als er jung war, traf er RABASH. Sie begannen über innere Arbeit, über die höhere Lenkung zu sprechen, und Hillel sah plötzlich, dass RABASH etwas weiß, wovon er keine Ahnung hat. Er war erstaunt, woher RABASH dieses Wissen hatte, er war begeistert, ließ alles zurück und hängte sich an RABASH. Wie sich danach herausstellte, für immer.

Ich fand später alles über Hillel heraus, doch bis dahin war ich sehr unsicher, ob ich etwas von ihm bekam was ich suchte. Ich sah mir wieder die Tür an und dachte darüber nach, wie man unbemerkt verschwinden könnte… aber ich blieb. Dank RABASH. Plötzlich bemerkte ich, wie leicht seine Bewegungen waren, wie er mit der Hand irgendwie besonders auf uns zeigte, wie er mir zu nickte. Ja, ja, das war es, woran ich mich erinnere. Er sah mich so an, dass ich beschloss, mich nicht zu beeilen und zu bleiben.

Jetzt weiss ich, dass RABASH schon damals alles über mich wusste.

[1] „ARI-Ashlag“ Name setzt sich aus den Namen der Kabbalisten zusammen: Yehuda-Ashlag (Baal HaSulam) und ARI – der vollständige Name von Yitzhak Luria Ashkenazi (1534-1572). Einer der größten Kabbalisten in der Geschichte der Menschheit. Er schuf ein grundlegendes System der Kabbala-Ausbildung. Mit seiner Methodik kann jede Person dank dem Studium der Kabbala zum Ziel der Schöpfung kommen. Sein Hauptwerk ist das Buch „Der Baum des Lebens“.
[2]  TES – Talmud Eser Sefirot (Hebräisch – „Lehre der Zehn Sefirot“) – das wichtigste kabbalistische Lehrbuch unserer Zeit (6 Bände, mehr als 2000 Seiten). Das Haupterbe von Baal HaSulam. Obwohl Baal HaSulam als Autor des Kommentars „Sulam“ zum Buch Sohar bekannt ist, aber für diejenigen, die in die höhere Welt eintreten wollen, gibt das Werk “Die Lehre der zehn Sefirot“ die notwendigen Kräfte, um die Grenze zwischen unserer und der höheren spirituellen Welt zu überwinden. Das Buch enthält Fragen und Antworten, Materialien zur Wiederholung und Erinnerung, Erklärungen, Grafiken, Zeichnungen und so weiter. Das Buch bietet eine Beschreibung der Gesetze und Kräfte, die unser Universum regieren.
[3] Baal HaSulams Artikel, der vor dem Buch Sohar und den TES zu studieren beginnt.

 

[# 242008]

Fortsetzung folgt

Immer mit mir – Teil 5

 

Ich will nicht gehen

 

Wir sind wieder in Rehovot. Der nächste Tag war ein normaler Arbeitstag. Gegen 16 Uhr kam Chaim zu mir und sagte: „Heute fahren wir lernen“. Ich antwortete ihm: “ich bin nicht beeindruckt von ihnen oder ihrem Lehrer, ich gehe nicht und ich verstehe dieses Hebräisch nicht. Wie auch immer, es ist Zeitverschwendung, wir haben schon genug Zeit verloren.”

Aber Chaim bestand darauf und gab nicht auf, sagte: “ich habe versprochen zu kommen, wir müssen Respekt zeigen, müssen hin gehen, wenn auch nur für eine Weile. ”Ich stimme zu, aber nur unter der Bedingung: “wir fahren hin, sitzen dort fünf bis zehn Minuten, dann werde ich so tun, als ob ich mich daran erinnere, ein wichtiges Treffen vereinbart zu haben und wir verschwinden für immer.”

Er versprach es mir und wir gingen.

 

[# 241940]

Fortsetzung folgt…

Immer mit mir – Teil 4

Bild könnte enthalten: Bruder Jörg, Brille, Bart, Nahaufnahme und im Freien

 

Das höchste Szenario berechnen

 

So fuhren wir und wirklich, nach ein paar hundert Meter kamen Bäume eines Orangen Gartens aus der Dunkelheit, das Haus tauchte auf.

2019-02-28_kniga-o-rabashe-dom

Wir sahen nur ein schwach beleuchtetes Fenster in der Ferne. Wir hielten an und gingen hinein. Es war überall dunkel, außer in dem kleinen Raum am Ende der Halle. Wir traten ein und sahen fünf oder sechs alte Menschen, die saßen und lernten.

Ich erinnere mich, dass ich direkt vor der Tür fragte: „Lehrt man hier Kabbala?” Der alte Mann, der an der Spitze des Tisches saß, sagte einfach: „Ja, hier, setzt euch hin“. Wir setzten uns.

Sie haben das Buch Sohar[1] gelesen. Sie lasen das oben in Aramit[2], unten auf Hebräisch und erklärten es auf Jiddisch[3]. Ich kannte mehr oder weniger Hebräisch, konnte lesen, sprach es. Aber Aramit und Jiddisch… Das war zu viel. Ich wollte sofort aufstehen und nach einem neuen Platz suchen, ich war ungeduldig und es war mir egal, was sie über mich denken, aber Chaim hatte mich zurückgehalten.

Er war es gewohnt, in einer religiösen Einrichtung zu studieren. Er war voller Respekt vor dem „weisen Mann und seinen Schülern“. Also machte er eine Geste, um mich aufzuhalten und sagte zu mir: „Wir bleiben!“

So saßen wir bis zum Ende der Lektion, und ich wusste, dass ihr Hebräisch für mich genauso unverständlich ist wie der Aramit und das Jiddisch. Ich dachte: „Wir müssen von hier weglaufen und zwar schnell“.

 Aber der alte Mann fragte plötzlich: „Was wollt ihr denn?“

„Wir kommen aus Rehovot und wollen einen Ort finden, an dem wir Kabbala studieren können“, sagte ich.

Ich erinnere mich, dass ich das gesagt habe: „Wir wollen einen Platz finden“, nicht „studieren“, weil ich mir sicher war, dass wir nicht lange hier bleiben würden.

„Ich werde diesen Ort für euch organisieren. Gib mir deine Telefonnummer, ich werde es einrichten und dich anrufen“,  antwortete der alte Mann.

Wie oft hatte ich darüber nachgedacht, wie unmöglich es ist, dieses höchste Szenario logisch zu berechnen? Ich war damals bereit zu gehen, zu fliehen. Und ich wurde aufgehalten. Was für ein Glück!

[1]  das Buch Sohar ist das wichtigste kabbalistische Buch, das um 120 n. Chr. vom Rabby Schimon bar Johai (RASHBI) geschrieben wurde
[2] Aramit, die Sprache der semitischen Gruppe. In der Antike war Aramit eine gesprochene Sprache im Land Israel, Syrien und Mesopotamien.
[3] Jiddisch – (wörtlich „jüdisch“) – ist ein jüdisch-deutscher Dialekt der germanischen Gruppe, historisch gesehen die Hauptsprache der aschkenasischen Juden, die zu Beginn des XX. Jahrhunderts von etwa 11 Millionen Menschen auf der ganzen Welt gesprochen wurde.

 

[# 241896]

Fortsetzung folgt…

Immer mit mir – Teil 3

Bild könnte enthalten: Bruder Jörg, Brille, Bart, Nahaufnahme und im Freien

 

Engel an der Ampel

 

Wir kommen nach Bnei-Brak, stehen an einer Kreuzung mitten in der Stadt, wohin soll ich fahren?! So öffnete ich das Fenster und schreie, durch den Regen, einem Mann in schwarzer religiöser Kleidung nach, er stand an der Ampel, als hätte er auf uns gewartet.

Ich fragte: “Sagt mir, wo studiert man hier die Kabbala?“

Es war vor vierzig Jahren, als man vom Wort „Kabbala“ wie von Lepra abgestoßen wurde. Doch dieser Mann sah mich an und sagte ruhig: „Bieg jetzt links ab, fahre bis zur Plantage. Du wirst ein Haus gegenüber sehen, dort studiert man Kabbala“.

Als RABASH von der Geschichte erfuhr, sagte er: „Es war ein Engel. Sie bringen den Menschen an den richtigen Ort. Es nimmt dich eine gewisse Kraft, dreht dich um und führt dich an einen Ort, an dem du die Antwort auf all deine Fragen finden kannst. Wenn du dich angestrengt hast, wird man dich bestimmt dorthin bringen“.

 

[# 241801]

Fortsetzung folgt…

So hilft man Lehrkräften und Eltern!

How to Help Teachers and ParentsFrage: Ich verstehe, dass das Thema der Erziehung eine der wichtigsten Dinge für Sie ist und sie muss in ihrer Agenda an erster Stelle stehen. Heutzutage vernachlässigt die Gesellschaft die Lehrer und sie haben unter lächerlichen Budgets und niedrigen Löhnen zu leiden (verglichen mit der Wirtschaftsbranche). Hinzu kommt, dass die Schulklassen mit der doppelten Anzahl der erlaubten Schüler überfüllt sind und es immer einige Kinder gibt, die besondere Aufmerksamkeit benötigen.

Darüber hinaus müssen Lehrer häufig die Grundwerte und Normen für Verhalten erklären, da Eltern keine andere Wahl haben, als sehr wenig Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Ich würde gerne Ihre Meinung hören: Ist es möglich, diese Situation zu ändern, wenn ja, wie? Woher sollen die Lehrer die Kraft nehmen, um aus diesem jetzigen Zustand herauszukommen?

Antwort: Nur unsere Verbreitung der Kabbala unter Eltern, das Bewusst werden ihrer Hoffnungslosigkeit und der Angst um ihre Kinder wird Eltern zwingen, das jetzige Erziehungssystem zu verändern oder ein anderes zu schaffen, das daran arbeiten wird, aus Kindern „Menschen“ zu machen.

 

Verwandtes Material:
Blog Beitrag: Du kannst nicht auf der Stelle treten!
 
Verbindung  >  Kabbala Akademie