Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Das Leben des Embryos hängt von der Nabelschnur ab

Das Wichtigste ist, nicht zu vergessen: alle Definitionen, Fragen, Antworten ,Zustände müssen nur im Zusammenhang mit der Gruppe betrachtet werden, alles andere gehört zur materiellen Welt. Ich kann über die höchsten Begriffe nachdenken, aber es wird unbedeutend sein, da sie keine Beziehung zur Spiritualität haben.

Zur Spiritualität gehört nur das Eine: die Form meiner Vereinigung mit der Gruppe, die Form des Embryos. Nur dies gehört zur Spiritualität und nimmt die Form des Gebens an, alles andere – nicht!

Deshalb frage ich, höre zu, antworte, denke an die Fragen vom Seminar nach. Es soll nur ein Kriterium in meinen Überlegungen anwesend sein: der Stil meiner laufenden Verbindung, in diesem Moment, mit der Gruppe. Gerade diese Form ist für mich jetzt wichtig. In jeder Sekunde ist nur der Charakter meiner Vereinigung mit der Gruppe wichtig, durch welche die Form meines spirituellen Parzuf und seine Höhe geklärt wird.

Unabhängig davon, was wir besprechen – denke ich nur daran. Diese Verbindung ist für mich, wie die Plazenta und die Nabelschnur für das Embryo, am wichtigsten, nichts außerdem. Das bedeutet, dass ich die ganze Zeit zur Quelle strebe. Dann werden die schöpferischen und behütenden Kräfte bezüglich einer dieser Kennziffern bewertet: in Bezug meiner Verbindung mit der Gruppe.

Man darf dies nicht vergessen, denn anderenfalls bleibt man in der Luft hängen und beschäftigt sich mit der abstrakten Philosophie, anstelle der konkreten Klärungen. [127684]

Auszug aus dem Seminar der Einheit, 18/02/14

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.