Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie ''

Was ist Ego?

Von meiner Facebook-Seite Michael Laitman 30.12.19

 

Die menschliche Natur beinhaltet das Verlangen zu genießen, das Ego besitzt die Absicht, auf Kosten anderer zu genießen.

Unser Verlangen zu genießen teilt sich in individuelle, soziale und spirituelle Verlangen auf:

  • individuelle Verlangen – nach Essen, Sex, Familie und Obdach
  • Soziale Verlangen – nach Geld, Ehre, Kontrolle und Wissen.
  • Spirituelles Verlangen – oder genauer gesagt, der Kern eines spirituellen Verlangens (genannt „Punkt im Herzen“), der den Sinn und Zweck des Lebens in Frage stellt. Er beginnt aufzutauchen, wenn wir in unseren individuellen und sozialen Verlangen immer weniger erfüllt werden, und kann sich zu einem vollen spirituellen Zustand entwickeln.

Das Ego wird auf der Ebene unserer sozialen Verlangen aktiviert. Beginnend mit dem Verlangen nach Geld, ist es ein Verlangen, das grundsätzlich das will, was der andere hat. 

Das Ego, d.h. die Absicht, auf Kosten anderer zu genießen, bezieht sich nicht auf unsere individuellen Verlangen nach Nahrung, Sex, Familie und Obdach. Diese sind rein animalische Verlangen, die in uns wirken, um unser Überleben als Individuum und als menschliche Spezies zu gewährleisten. Ähnlich, wie es eine Kraft gibt, die an leblosen Objekten arbeitet, damit sie ihre Form beibehalten.

Das Ego wird auf der Ebene unserer sozialen Verlangen aktiviert. Beginnend mit dem Verlangen nach Geld, ist es ein Verlangen, das grundsätzlich das will, was der andere hat. 

Wenn wir die menschliche Evolution als eine Abfolge der oben genannten Verlangen betrachten, können wir sehen, wie wir in den frühen Tagen der menschlichen Evolution, d.h. in unseren „Höhlenmenschentagen“, nur gelebt und gearbeitet haben, um unsere individuellen Verlangen nach Nahrung, Sex Familie und Obdach zu befriedigen .

Nach einiger Zeit begannen wir das zu wollen, was andere hatten. Das Verlangen nach Geld drängte uns, uns voneinander abzugrenzen, unser Eigentum vom Eigentum anderer zu differenzieren und Systeme des Austauschs zwischen uns zu entwickeln. Dies ist der Beginn des Ausdrucks des Egos in der menschlichen Gesellschaft.

Je mehr das Ego wächst, desto mehr wollen wir auf Kosten anderer genießen.

Deshalb nahmen, je mehr sich die Menschheit entwickelte, immer mehr Menschen Machtpositionen, Ehre und Ruhm ein und übertrafen sich in Wissenschaft, Philosophie und Kunst.

Heute haben wir einen Punkt erreicht, an dem unsere individuellen und sozialen Verlangen gestillt sind. Wenn wir anhand des Egos handeln, empfinden wir immer weniger Erfüllung. Dies liegt daran, dass die nächste Stufe des spirituellen Verlangens in uns erwacht.

Das spirituelle Verlangen steht über dem Ego. Die Natur führt uns durch einen Entwicklungsprozess, in dem wir viele Jahre vor-egoistischer Entwicklung durchmachen, indem wir nur die Überlebensbedürfnisse befriedigen, und dann Tausende von Jahren egoistischer Entwicklung durch Verlangen nach Geld, Ehre, Kontrolle und Wissen.

Beginnend mit unserer heutigen Zeit, durchlaufen wir in der letzten Phase der Menschheitsentwicklung die „Offenbarung des Bösen“ unserer egoistischen Entwicklung.Wir können keine Erfüllung mehr erlangen, indem wir versuchen, auf Kosten anderer individuell zu genießen und beginnen, das neue spirituelle Verlangen zu realisieren, das an die Oberfläche tritt.

In dieser Übergangsphase zwischen der Spitze egoistischer Entwicklung und spiritueller Entwicklung erleben wir als Gesellschaft zunehmend negative Phänomene wie Depression, Stress, Angst und Einsamkeit des Individuums sowie Spaltung, Konflikt, Fremdenfeindlichkeit, Scheidung, Mobbing, Missbrauch, Ausbeutung und Manipulation der Gesellschaft. Solche Phänomene tauchen deshalb auf, um uns zu zeigen, dass wir uns nicht länger uns selbst erfüllen können.  Wir werden verzweifelt und hilflos sein, wenn wir dies entsprechend unserer natürlichen, angeborenen egoistischen Neigung versuchen.

Deshalb müssen wir in unserer gegenwärtigen Zeit, so wie es die Kabbalisten seit Generationen erörtert haben, eine grundlegende Transformation unseres Egoismus durchlaufen und unser neues spirituelles Verlangen verwirklichen.

Das neue spirituelle Verlangen zu erkennen bedeutet, sich über das Ego zu erheben, d.h. zu beabsichtigen, andere statt sich selbst zu begünstigen. Mit anderen Worten, indem wir unsere angeborene egoistische Absicht, uns selbst zu nutzen, in eine altruistische Absicht umwandeln, anderen zu nützen, erkennen wir unser spirituelles Verlangen und balancieren uns so mit der nächsten Stufe der Evolution aus, zu der uns die Natur führt.

Und wenn wir uns mit dieser neuen Evolutionsstufe ausbalancieren, erleben wir sie als einen neuen harmonischen und perfekten Zustand.

Wenn wir diesen Übergang nicht schaffen und weiterhin hartnäckig versuchen, uns selbst auf Kosten anderer zu erfüllen, werden wir weiterhin Schmerzen und Druck verspüren, was uns letztendlich zu immer mehr Leiden und Verzweiflung führt. 

Ich hoffe daher, dass wir die Methode der Weisheit der Kabbala, die uns gegeben wurde, verwirklichen und uns mit der Natur in Einklang bringen und Weisheit erlangen, um genau zu definieren, wer und was wir sind, woran dieses Ego in jedem Moment schleichend in jedem von uns arbeitet und lernen, sich darüber zu erheben, um wiedergefundene Ganzheit und Vollkommenheit zu erfahren.