Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Was soll man mit Ländern tun, die nicht das Gesetz der globalen Koexistenz befolgen werden?

Eine Frage, die ich erhielt: Der G-20 Gipfel steht bevor. Lasst uns einmal annehmen, dass sie unsere Botschaft hören und das Prinzip „Wir sind alle eine Familie“ akzeptieren werden. Was sollen wir in diesem Fall dann mit den „faulen Äpfeln“ machen, die dieses Prinzip noch nicht erfüllen wollen? Was sollten wir zum Beispiel mit Ahmadinejad machen? Jemand anderen wählen oder versuchen, ihn umzuerziehen? Der gesamte Organismus leidet schließlich, solange nur irgendein Teil des Organismus es ablehnt, das Gesetz der gegenseitigen Bürgschaft zu akzeptieren.

Meine Antwort: Wenn wir unseren Körper untersuchen, sehen wir, dass der Organismus jeden Teil isoliert, der schädlich oder fremd ist. Er steckt diesen Teil in einen „Sack“, erhöht die Temperatur, damit er stirbt und stößt diesen schädlichen oder fremden Teil aus. Wenn die gesamte Welt ein Land oder einen Länderblock isoliert, werden sie nicht überlebensfähig sein und sie werden das Gesetz der globalen Koexistenz akzeptieren.

Zum Kabbala Lernzentrum –>

Verwandtes Material:
Blog-post: Die G-20 werden die Krise nicht beseitigen

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares