Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wie der Mensch in die gegenseitige Verbindung der Welt passt

Die Kabbala sieht das gesamte Universum – unsere Welt und die verborgene Höhere Welt – als eine einzige Welt, die nur in Bezug auf uns in zwei Teile geteilt ist. Indem man sich selbst korrigiert, kann man den zweiten Teil des Universums enthüllen.

Das Material der Schöpfung ist der Wille zu empfangen. Daher ist die gesamte Schöpfung ein einziger fühlender, lebender, schöpferischer Organismus. Nichts in der Schöpfung ist die Folge von zufälligen oder unwillkürlichen Erscheinungen, sondern alles, einschließlich unserer Welt, ist hier Teil eines allgemeingültigen Plans: alle Teile der Schöpfung zur Perfektion zu führen.

Die Korrektur des Menschen bestimmt den Ablauf des Systems – ob es aktiv, intelligent und tragfähig ist. Es gibt ein Gesetz, das besagt „das Ganze ist identisch mit all seinen Teilen“ („Prat u Klal Shavim„), und deshalb agieren alle Prinzipien, die in der Gesamtheit der Schöpfung wirken, ebenfalls in den einzelnen Körpern, im gesamten Ökosystem, in jeder Familie, Gesellschaft und in der globalen Wirtschaft.

Wegen der allgemeinen gegenseitigen Verbindung von allem im Universum, muss jeder Organismus und alle Ebenen des Systems gesund sein; andernfalls werden sie die Gesundheit des allgemeinen Systems untergraben. Ihre gegenseitige Verbindung und die gegenseitige Einbeziehung aller einzelnen Teile in all die anderen Teile verpflichtet sie dazu.

Zum Kabbala Lernzentrum–>

Verwandtes Material:
Blog-post: Wir müssen ein Teile des Systems der Natur werden

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.