Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Workshops für Außenstehende?

Frage: Im Fernsehen werden zurzeit Workshops ausgestrahlt, die eher für ein außenstehendes Publikum gedacht sind. Wie können wir sie für die Vorbereitung auf unseren inneren Kongress nutzen?

Meine Antwort: Es spielt keine Rolle, dass die Workshops für Außenstehende gedacht sind. Sie sind nicht für sie, sondern extra für uns gedacht, damit wir anfangen, eine einfachere Sprache zu sprechen.

Denn diejenigen, die Kabbala studieren, gewöhnen sich an die Terminologie und fangen an, mit vorgefertigten Phrasen, Auszügen und Zitaten aus den Artikeln zu sprechen, und sie glauben, sich auf diese Weise miteinander verständigen zu können – jemand sagt einen halben Satz und der Freund versteht ihn bereits. Das ist falsch, so soll es nicht sein, weil wir dadurch sowohl uns selbst als auch den Freund bestehlen. Wir müssen lernen, unsere Gedanken richtig zu formulieren, damit sie von uns ausgehen und nicht aus den Büchern kopiert werden.

Deshalb bin ich sehr froh, dass wir vor Publikum im Fernsehen auftreten müssen, wo uns Hunderttausende Menschen sehen können. Das wird uns dazu verpflichten, das Material richtig, tief und einfach zu verstehen.

Auszug aus dem virtuellen Unterricht, 30.12.2012

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.