Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wie man wirkungsvolle virtuelle Verbindungen beibehält

Michael LaitmanZwei Fragen, die ich über die Verbindung in virtuellen Gruppen erhielt:

Frage: Durch die Teilnahme an virtuellen Lektionen schaffen wir eine vereinte Internetgruppe, die physisch nicht auf einen Ort beschränkt ist, sondern nur in der Dimension Zeit miteinander verbunden ist, on-line. Es handelt sich um eine Gruppe gleichgesinnter Menschen oder Freunde. Werde ich ein Teil der Gruppe, wenn ich mir die Lektionen später anhöre, also nicht um 3:00 Uhr israelische Zeit?

Meine Antwort: Ein Teil der Gruppe zu sein bedeutet nicht nur, die Lektionen zur selben Zeit zu hören, sondern mit allen virtuellen Freunden verbunden zu sein, die durch ein gemeinsames Verlangen und dem Ziel, den Schöpfer zu erreichen, vereint sind, ebenso wie mit den Hilfsmitteln zur Erreichung dieses Ziels – den originalen Textquellen (Das Buch Sohar, und die Werke von ARI und Baal HaSulam mit meinen Kommentaren). Zusätzlich stimmen sie zu, die Bürgschaft auszuführen (siehe den Artikel „Die Bürgschaft“), an den „Gesetzen der virtuellen Gruppe“ festzuhalten, an der Verbreitung teilzunehmen, Maaser (den Zehnten) für die Verbreitung zu zahlen und mindestens einmal im Jahr an einem Kongress teilzunehmen.

Frage: Dürfen Frauen während eines Kongresses tanzen und singen?

Meine Antwort: Ja, wenn sie es getrennt von den Männern tun, sodass die Männer nicht von höheren Gedanken und der Vereinigung der Freunde abgelenkt werden.

Verwandtes Material:
Blog-post: Widersprüche führen zu Verständnis
Blog-post: Die virutelle Gruppe ist Teil des gemeinsamen Klis
Shamati #20:Lishma (für den Schöpfer)

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares