Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus

Frage: Wie kann die Kraft der Verbindung in Europa helfen, unsere nächste Stufe auf dem bevorstehenden Kongress in Amerika zu erreichen?

Meine Antwort: Europa und Amerika beeinflussen einander sehr stark. Es ist jedoch so, dass die Krise in Amerika viel weniger spürbar ist, dort gibt es die Möglichkeit, sie zu vertuschen. In Amerika gibt es nur eine Regierung, eine Macht, es muss nichts und mit niemandem abgestimmt werden, man muss sich mit niemandem einigen. Es wird durchgesetzt und fertig. Es wird beschlossen, noch hundert Milliarden Dollar zu drucken, und es wird gedruckt. Die Druckerpresse wird angeworfen.

In Europa ist es viel komplizierter, weil es einer Einigung mit allen Ländern bedarf. Aus diesem Grund macht sich die Krise in Europa viel bemerkbarer.

Wenn Europa sich vereinigen würde, könnte es viel leichter mit der Krise fertig werden. Dadurch würde sich die Krise schnell dem Ende nähern, denn die EU-Bürger würden sich über ihrem Egoismus vereinigen. Europa ist im Grunde genommen das heutige Babylon.

Darüber hinaus würden sie gemeinsame Entscheidungen treffen und könnten das Gleiche wie die Amerikaner machen. Die Krise konnte sich nur verbreiten, weil Europa geteilt ist. Der eine Teil Europas in Brüssel diktiert einem anderen Teil Europas, Nikosia auf Zypern, was es zu tun hat, doch es möchte das nicht: das Parlament weigert sich, deren Entscheidungen anzunehmen.

Was ist das für Vereinigung?! Es kommt entweder zu einer wirklichen Vereinigung oder zu einem Zerfall.

In Amerika ist die Lage insofern besser, dass dort einfach beschlossen wurde: „Wir haben keine Krise“. Es wurde beschlossen und es wird weiter gelebt, als wäre nichts gewesen. Doch später wird es natürlich „explodieren“.

Auszug aus der 6. Lektion des Europäischen Kongresses, 22.03.2013

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.