Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Nur nach der Liebe streben

Europäischer Kongress. Lektion 5

Frage: Während der Seminare reden wir viel über die Liebe. Gleichzeitig führen Sie oft das Beispiel an, wie die großen Kabbalisten gegenseitig den bitteren Hass gespürt hatten. Ich fürchte mich davor. Müssen wir das wirklich alles durchmachen?

Meine Antwort: Um den Hass zu spüren, müssen  wir sehr stark lieben und nach Liebe streben. Wir reden auf unseren Seminaren sehr oft darüber . Alles, alle Ereignisse, die mit uns geschehen, einschließlich die allerschlimmsten – geschehen nur zu unserem Besten. Sie werden uns nur dafür gegeben, damit wir darüber aufsteigen können.

Wenn wir fortschreiten möchten, müssen wir nach Liebe streben.

Angenommen, ich bemühe mich jetzt, auf jemanden mit Liebe zu zu gehen und spüre stattdessen den gegenseitigen Hass. Dabei ist meine Liebe nur fiktiv und sein Hass echt.

Dann beginne ich, das höhere Licht zu bitten, in mir die echte Liebe über dem enthüllten Hass aufzubauen. Wie geschrieben steht, dass „die Liebe alle Sünden begleicht“, d.h. jeden möglichen Hass korrigiert.

Dieser innere riesige Hass wird als Berg Sinaj“ („Sinaa“ – Hass) genannt. Und die Liebe, die ich erwerbe, ist schon die echte spirituelle Liebe. So entwickeln wir uns eben.

Frage: Können wir sofort zur gegenseitigen Liebe kommen und dem Hass entgehen?

Meine Antwort: Strebt nur nach Liebe! Und alles was auf dem Weg passiert, hat keine Bedeutung. Der Hass wird nur entstehen, damit ihr euch darüber erhebt und dadurch Eure Nächsten noch mehr liebt. Eure Liebe wird nur infolge des enthüllten Hasses wachsen und dank ihm. Anders kann es nicht sein, da die Spiritualität aus zwei entgegengesetzten Eigenschaften geschaffen ist, die zu einem Ganzes vereinigt werden.

Auszug aus der 5. Lektion des Europäischen Kongresses, 22.03.2013

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.