Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wie kommt man zum Tor der Tränen?

Kongress in Bulgarien. Lektion 4

Frage: Es wird gesagt, dass wir zum “Tor der Tränen” kommen sollen. Wie können wir sichergehen, dass wir uns selbst nicht täuschen?

Antwort: Wir können uns selbst nicht täuschen, weil man uns von oben so schüttelt, dass wir im Endeffekt unbedingt zur wahren Bitte an den Schöpfer über die spirituelle Rettung kommen werden. Wir sollen einfach versuchen, alle Forderungen maximal zu erfüllen um den Prozess der Entwicklung zu beschleunigen. Ich verspreche es ihnen, weil ich aus eigener Erfahrung weiß, wie diese Methode funktioniert.

So entwickeln wir uns eben. Die Hauptmasse der Menschen, die alltäglich an unserer Entwicklung teilnimmt, geht vorwärts, und ich hoffe, dass es wirklich, in der allernächsten Zeit beginnen wird, allen sichtbar zu werden.

Schon heute können wir sicher sein, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden, weil die Tora und andere kabbalistische Bücher es uns klar machen. Ihr beginnt zu fühlen und zu verstehen, worüber dort erzählt wird. Deshalb macht euch keine Gedanken, ihr werdet früher oder später dennoch weinen.

Die Tränen sind Bestätigung für eigene Kraftlosigkeit, für den kleinen Zustand („Tor der Tränen“), in dem ich nichts tun kann und verstehe, dass nur der Schöpfer alles erfüllen kann.

Frage: Aber wie kann ich prüfen, dass ich dazu wirklich gekommen bin, und mich selbst nicht betrüge?

Antwort: Macht euch keine Sorgen, euch wird bald alles klar werden. Macht alles, was von euch abhängt, und in euch werden unerwartet alle neuen Zustände offenbart werden. Es sind die neuen Reshimot. Wenn diese offenbart werden, dann erscheinen beim Menschen die neuen Empfindungen. Geht einfach vorwärts und ihr werdet sehen, wie alles von sich aus entsteht. [120253]

Auszug aus der 4. Lektion des Kongresses in Bulgarien, 01/11/13

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.