Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wie entstand das Universum?

Alles begann mit dem Wunsch zu geben.

Der Wunsch zu geben ist die Grundlage der Schöpfung. In diesem Wunsch begann ein entgegengesetzter Wunsch zu erscheinen, der Wunsch zu empfangen, welcher der Anfang der Schöpfung ist.

Der Wunsch zu empfangen existiert, um dem Wunsch zu geben zu dienen. Wo ist dieser Wunsch zu geben? Warum spüren wir ihn nicht?

Wir können den Wunsch zu geben nicht einfach so entdecken. Aber wenn wir selbst einen Wunsch zu geben entwickeln, dann können wir diesen Wunsch entdecken, und seine Enthüllung wird „die Enthüllung des Schöpfers“ oder „die Enthüllung der höheren Kraft“ genannt. Das heißt, der Wunsch zu geben ist die ursprüngliche Kraft, die im Universum vorhanden ist, und der Wunsch zu empfangen, der unsere (die der Schöpfung) Substanz ist, ist die zweite Kraft.

In Hinblick auf die Frage, ob unser Universum einen Anfangspunkt hat oder nicht, besagt die Weisheit der Kabbala, dass es keinen Anfang und kein Ende gibt. Unser Verlangen bestimmt den Ort.

Wir können buchstäblich auf der Achse der Zeit hin und her reisen. Da alles, was existiert, der Wunsch zu geben ist und unser egoistisches Verlangen sich innerhalb des Wunsches zu geben entwickelt, haben wir die Fähigkeit, über den Punkt des Wunsches zu geben nachzudenken und aus unserem egoistischen Wunsch heraus zu wachsen. Wir können uns an den allgemeinen Wunsch zu geben, welcher „der Schöpfer“ genannt wird, anpassen, und am Ende unserer egoistischen Entwicklung werden wir diesen entdecken.

Eine Zeitreise ist also möglich, indem wir unser Verlangen ändern. Wir können unseren Wunsch zu empfangen so verändern, dass er an Bedeutung verliert, und wir können die Bedeutung des Gebens gegenüber dem Empfangen verstärken. Indem wir die Bedeutung des Empfangens verringern und die Bedeutung des Gebens steigern, können wir auf der Achse der Zeit voranschreiten.

Was bedeutet „Geben“? Einfach ausgedrückt, bedeutet es, anderen Gutes zu tun. Durch die Absicht, anderen Gutes zu tun, können wir in die höhere Kraft eintreten, d.h. in die Kraft, die in unserer Welt wirkt und die schon gewirkt hat, bevor der Wunsch zu empfangen entstanden ist, d.h. bevor die Achse der Zeit, wie wir sie kennen, begann.

Am Ende bleibt nur der Wunsch zu geben und erfüllt die ganze Wirklichkeit. Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen der Art und Weise, wie der Wunsch zu empfangen in der Wirklichkeit zu Beginn und am Ende funktioniert. Der Unterschied besteht darin, dass sich der Wunsch zu empfangen am Ende vollständig entwickelt und in der Lage ist, den Willen zu geben, zu schätzen.

Der Wunsch zu empfangen hilft uns, die Wertigkeit des Wunsches zu geben zu verstärken. Wenn der Wunsch zu geben für uns immens wichtig wird, dann ziehen wir ihn zu uns heran und fühlen eine ganz neue Wirklichkeit, die alles übersteigt, was wir in dieser Welt empfinden.

Die Bedeutung des Wunsches zu geben, über den Wunsch zu empfangen, zu erheben, ist möglich, indem wir diese Wertschätzung in einer Gruppe von Menschen verwirklichen, die sich über ihre Unterschiede hinweg verbinden und den Wunsch, zu geben, in ihren Beziehungen heranziehen. In einer solchen Gruppe realisieren wir unsere Verbindung bis zu dem Punkt, an dem wir die Kraft des Gebens anziehen, die den Raum zwischen uns ausfüllt und uns umarmt. Es gibt keine stärkere Kraft, und wenn wir sie entdecken, werden wir erkennen, dass es keine weitere Kraft im Leben gibt.

Basierend auf dem Video „Wie die Liebe Zeitreisen ermöglicht“ mit dem Kabbalisten Dr. Michael Laitman. Geschrieben/bearbeitet von Studenten des Kabbalisten Dr. Michael Laitman.


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*