Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wie Sie das Licht in sich hineinlassen

Eine E-Mail, die ich am 18. Dezember 2008 erhielt: Ich schreibe Ihnen, weil ich verzweifelt bin, auch wenn ich mich extrem schuldig fühle, Ihre Zeit in Anspruch zu nehmen. Ich habe seit langer Zeit tiefe Depressionen und das einzige, was ich stets spüre, ist ein Fehlen des Wunsches zu leben und Leere. Sonst fühle ich gar nichts mehr.

Ich höre die Lektionen jeden Tag, aber sogar wenn ich plötzlich etwas höre und verstehe, verschwindet es sofort wieder,bevor ich mich daran erinnere oder es fühlen kann. Ich beteilige mich an Bnei Baruch Verbreitungprojekten, aber es gibt mir keine Kraft. Ich stürze rapide ab. Jeder denkt über die Krise nach und wie man aus ihr heraus kommt, aber ich komme nicht einmal aus mir selbst heraus. Alles was ich fühle ist unerträglicher Schmerz und Groll. Ich weiß nicht was zu tun ist. Bitte antworten Sie mir auf Ihrem Blog!

Meine Antwort: Die zwei Kräfte, die in der Schöpfung wirken, sind das Licht und das Verlangen. Alles, was existiert, besteht nur aus diesen beiden. Sie interagieren auf eine Weise, bei der manchmal das Licht dominiert und manchmal das Verlangen. Wir nehmen den Wechsel zwischen ihnen als den Kontrast zwischen Freude / Erfüllung und Bitterkeit / Leere wahr.

Da Sie nicht aus Ihrer Depression heraus kommen, rate ich Ihnen, sich darin sogar noch mehr zu vertiefen, als wirklich vorhanden ist: Stoßen Sie sich künstlich in noch größere Selbstvorwürfe und Gefühle von Ärger, Groll und Schuld. Auf diese Weise, indem Sie sich mit aller Kraft herunterziehen, werden Sie die Kontrolle über die Depression erlangen. Dann werden Sie entdecken, wie künstlich all Ihre Empfindungen sind, und wie sehr sie von Ihrer subjektiven Wahrnehmung abhängen. Und dann, auf dem Tiefpunkt Ihres Abstieges, werden Sie Freude und Licht fühlen.

Verwandtes Material:
Blog-Post: Der einzige Punk, an dem Freiheit möglich ist Ihre Reaktion gegenüber den Schöpfer.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.