Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Tauche in die Wässer des Schenkens ein und du wirst rein werden

Michael LaitmanEine Frage, die ich erhielt: Ich las, das Rabbi Nachman folgendes über Mikwe (rituelles Untertauchen) sagte: „Wenn ein Mensch in eine Mikwe (ein Bassin mit Regen- oder Frühlingswasser gefüllt, oder ein Meer oder Fluss) eintaucht, werden seine Feinde zerstört und alle seine Probleme und Störungen verschwinden, die ihn davon abhielten, dem Schöpfer zu dienen.“ Spricht er über die Kombination der inneren Arbeit eines Kabbalisten mit den entsprechenden mechanischen Handlungen seines biologischen Körpers?

Meine Antwort: Es bedeutet folgendes: „Wenn ein Mensch alle seine Verlangen in die Eigenschaft des Schenkens eintaucht, werden alle seine egoistischen Absichten verschwinden und nichts wird ihn davon abhalten, dem Schöpfer gleich zu sein.“ Es gibt keine Notwendigkeit für physische Handlungen des Körpers, denn wenn der Körper eines Kabbalisten stirbt, fühlt seine Seele weiter ihre Existenz durch die Gleichheit mit dem Schöpfer.

Die Seele existiert außerhalb des Körpers, unabhängig von ihm. Sie wird nicht in den Körper wiedergeboren und sie kann nicht durch irgendwelche physische Handlungen beeinflusst werden, die mit dem Körper ausgeführt werden. Die Seele ist ein Teil des Schöpfers von Oben, wogegen der Körper eine Form des Lebens aus Eiweißmaterial ist.

Alles, was das Judentum jemandem rät mit dem Körper zu tun ist eine Tradition, ein Rahmen der einem hilft, äußerlich in der Höheren Welt zu bleiben. Aber unglücklicherweise hält der gleiche Rahmen, der den Juden half, das Exil zu überstehen, sie heute – wenn es notwendig ist, aus dem spirituellen Exil herauszukommen – von der Korrektur ab, die sie heute ausführen müssen.

Es steht geschrieben: „Während die Mikwe das Unreine reinigt, reinigt der Schöpfer Israel.“ Tauche in den Schöpfer ein, die Eigenschaft von Bina, die Wässer des Schenkens und der Barmherzigkeit – und du wirst gereinigt!

Verwandtes Material:
Blog-post: Der Schöpfer hat weder Arme noch Beine

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares