Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

So wirst du die Zukunft nicht fürchten

Es gibt keine Zufälle im Leben, da wir von einem System an Kräften gesteuert werden. Es gab ein Zerbrechen, dessen Ergebnisse wir nun entdecken und enthüllen müssen. Einzig und allein durch unsere Arbeit können wir das Ausmaß und die Geschwindigkeit ihrer Enthüllung offenbaren und wie bereit wir uns fühlen, wenn wir diese Informationen in Form der zerbrochenen Reshimot (Erinnerungen, spirituelle Gene) erhalten.

Wenn wir bereit sind für die Enthüllung, akzeptieren wir sie, da wir durch die Enthüllung jedes Mal die Möglichkeit erhalten, uns zu erheben. Sind wir aber noch nicht bereit, so erleben wir die Enthüllung der Reshimot als Abstieg, als unangenehme und böse Zustände. Dies kann sich in Form von Problemen mit Freunden zeigen, der Welt, sogar in Form von Katastrophen und Kriegen. Die Art und Weise, in der sich die Reshimot enthüllen, hängt von uns ab, aber sie müssen enthüllt werden, da das Zerbrechen bereits stattgefunden hat und alle Enthüllungen offenbaren sich in Bezug dazu.

Der Mensch muss verstehen, dass alles planmäßig abläuft, aber jeder bekommt die Möglichkeit, sich darauf vorzubereiten und die neuen Zustände zu rechtfertigen, was bedeutet, sie als guten Zustand zu akzeptieren, in der Form von „Ich werde beschleunigen“ (Achishena). Die Vorbereitung des Menschen definiert, ob er in der Lage ist, alles was ihm wiederfährt, zu seinen Gunsten zu interpretieren und somit alle Hindernisse schnellstmöglich zu überwinden, indem er sich darüber erhebt und beginnt aufzusteigen. Dann wird er dankbar sein für alles, was ihm wiederfährt, in jeder Sekunde, egal was enthüllt wird.

Er hat keine Angst vor der Zukunft, weil er sich ausgiebig vorbereitet hat; er hat eine Gruppe, seine direkte Verbindung zum Schöpfer. Er hat das Gefäß vorbereitet und nun muss er nur den Mangel enthüllen, die zerbrochenen Reshimot. Er fragt: „Wo sind sie?“ was bedeutet: „Ich erwecke den Tag.“ Dies bedeutet, dass er auf die zerbrochenen Reshimot wartet, um mit ihnen zurechtzukommen und dadurch den Berg des Schöpfers zu erklimmen.

Er beklagt sich über keinen Zustand in der Gegenwart, er ist bereit, alles zu akzeptieren und versteht, dass diese Enthüllungen notwendig sind und seine zerbrochene Seele wiederspiegeln. Er sollte auch die Vergangenheit niemals bereuen, auch wenn viele das tun; sie spüren Verzweiflung, Leiden, Enttäuschungen und sie quälen sich dann: „Warum haben wir dies so gemacht, warum sind wir gescheitert?“ Sie blicken zurück und bereuen die Fehler der Vergangenheit.

Der Mensch versteht noch nicht, dass diese Enthüllungen vorbestimmte Offenbarungen der Reshimot waren und dass dies geschehen musste. Er sollte es akzeptieren im Sinne von „Es gibt niemanden außer Ihm“, der Einzigartigkeit der höheren Lenkung. Ein Mensch geht morgens zur Arbeit und sollte den ganzen Tag hart arbeiten im Sinne von „Wenn ich nicht für mich bin, wer ist für mich?“ Aber am Abend, wenn er heimkehrt, sollte er sagen: „Es gibt niemanden außer Ihm“. Ob er nun gearbeitet hätte oder nicht, so hat der Schöpfer alles für ihn im Vorfeld arrangiert. Somit müssen wir die Vergangenheit nicht bereuen. So hat es geschehen müssen und alles war vorbestimmt. Es spielt keine Rolle, ob ich mich angestrengt habe oder nicht, das Ergebnis liegt nicht in meiner Hand.

Es stellt sich heraus, dass wir uns nur Sorgen über die Zukunft machen sollten und uns daher sorgfältig darauf vorbereiten müssen. Auch hier gilt natürlich, dass alle notwendigen Enthüllungen offenbart werden, da man alle Teile seiner Seele enthüllen muss. Aber alles hängt von mir ab: Wie ich mich zu den Enthüllungen beziehe, sie akzeptiere und ob ich bereit bin oder nicht. Ich muss jede Enthüllung segnen, wie geschrieben steht: „Ich bin dankbar für das Böse, das sich mir enthüllt!“ [123435]

Auszug aus der Vorbereitung zum Unterricht, 18/12/13

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.