Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wenn du verlangen wirst, dann wirst du erhört

Europäischer Kongress. Lektion 2

Frage: Wenn wir uns von der Position der materiellen Welt betrachten und zwar finanziell, politisch und sozial, dann sind wir als Organisation unbedeutend. Uns fehlt es am Status, an der Autorität und an der politischen sowie wirtschaftlichen Bedeutung, die für die Welt so wichtig sind. Wie können wir in diesem Fall etwas verbreiten?

Meine Antwort: Ich weiß nicht, über welchen Status man verfügen soll, um unsere Botschaft zu verbreiten. Beschäftige dich mit Internet, das ist ein integrales System, in dem du allerlei Möglichkeiten hast. Es ist für die Verbreitung speziell geschaffen.

Alles hängt nur von dir ab. Wenn du tatsächlich, von Herzen versuchen wirst, die Methodik zu verbreiten, entsprechend den Themen, die die Menschen von dir hören wollen, dann werden sie auf dich hören. Wir müssen einfach lernen, alles richtig zu machen. Dazu sind kein Status, keine Autorität oder die wirtschaftliche Bedeutung nötig.

Im Jahre 1995 habe ich im Internet die erste Webseite über Kabbala veröffentlicht. Seit dem hat die Verbreitung der Kabbala begonnen und ich habe dabei niemanden um Erlaubnis gefragt. Ich habe die ersten drei Bücher im Jahre 1983 noch zur Rabasch Lebenszeit gedruckt, obwohl ich überhaupt keine Schüler hatte. Systematisch, einmal pro Woche fand die Verbreitung über den Rundfunk statt und später sind zu uns eine Menge Menschen gekommen. Heute haben wir zwei Fernsehsender, wir drucken regelmäßig zu den Feiertagen die Zeitungen. Deshalb wird hier kein besonderer Status gefordert.

Auszug aus der 2. Lektion des Europäischen Kongresses, 22.03.2013

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares