Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Mit dem Schöpfer verschmelzen

Und das Wichtigste ist ausgiebig zu beten und das Vertrauen zu stärken, dass der Schöpfer dir helfen wird, die vollständige Umkehr zu verdienen und zu wissen, wie du in einer Verbindung mit Ihm die Ewigkeit festhalten kannst. Das ist das Wichtigste und das ist es, was denjenigen, der dem Schöpfer dient, von demjenigen unterscheidet, der ihm nicht dient. „Ruht nicht und gebt Ihm keine Ruhe“, bis Er euch all eure Sünden und Verbrechen vergibt und euch für immer und in alle Ewigkeit in Seine Nähe bringt. (Baal HaSulam, Brief 21)

Mit dem Begriff „Sünden und Vergehen“ meinen wir, dass wir den Schöpfer vergessen, dass wir uns nicht an Ihn erinnern, dass wir uns nicht in jedem Moment des Lebens auf ihn beziehen, der von Ihm kommt. Das sind unsere Verbrechen, und nichts anderes. Alles andere wird von Ihm beherrscht und es gibt nichts außer Ihm.

Ich stehe unter Seiner totalen Kontrolle, mit einer Ausnahme: Ich habe die Möglichkeit, mich wieder an Ihn zu binden. Das ist das einzige, was nicht von Ihm kommt. Allein das ist mein freier Wille. Allmählich werden wir entdecken und wir werden  immer mehr enthüllen, dass alles nur von oben bestimmt wird, außer „es gibt niemanden außer Ihm“, “ dem Guten der Gutes tut“.

Alle unsere so genannten Sünden sind die Folge einer zerbrochenen Verbindung zwischen uns, die wir wiederherstellen müssen. Hier müssen wir einander helfen und gegenseitig zeigen, was getan werden kann, indem wir eine gewisse Brüderlichkeit schaffen, damit jeder spürt, wie sein Freund an das Ziel denkt und es keineswegs aufgibt.

Unsere Aufgabe ist es, in jedem Augenblick zu dem Gedanken zurückzukehren, dass ich mit dem Schöpfer verbunden bin und alles, was ich in meinem Verstand und in meinen Gefühlen empfange, von Ihm bestimmt wird. Was auch immer mir passiert, mit wem auch immer ich in Kontakt komme, für mich sind das alles Erscheinungen des Schöpfers.

Es gibt niemanden außer Ihm. Es ist nicht nur eine Kraft, denn alle Manifestationen der Freunde, der Gruppe, der Welt, der Natur und sogar meiner selbst in Bezug auf mich sind Seine Manifestationen. Wir müssen dies klar wissen, verstehen, begründen und uns ständig darin bestärken.

Darüber hinaus müssen wir unser Gebet vervielfachen und unsere Zuversicht stärken, dass der Schöpfer uns mit einer vollständigen Rückkehr belohnen wird. Wir werden immer wieder zu Ihm zurückkehren, bis wir den totalen Kontakt zu Ihm hergestellt haben – das heißt, bis wir spüren, dass alles, was in uns vorgeht, direkt von Ihm kommt.

Dann wird diese ganze Welt, die eine Barriere zwischen uns und dem Schöpfer darstellt, verschwinden, sie wird dahinschmelzen. Jeder wird vollkommen spüren: „Es gibt nur mich und den Schöpfer“. Aber man wird nicht mehr allein sein, es wird eine riesige Gruppe sein – die ganze gemeinsame Seele.

Aus dem Unterricht, 13.02.2019

[253013]


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*