Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Meine Gedanken auf Twitter 4/12/17

 

Der Zerbruch des Geschöpfes wird uns durch unsere Wahrnehmung anschaulich gemacht. Das System allerdings bleibt immer einheitlich.  Das wurde absichtlich so eingerichtet, damit das Geschöpf nicht erkennen kann wie der Höhere auf es einwirkt und deswegen kann es nicht richtig auf Ihn reagieren. Wir entscheiden uns, indem wir die Ähnlichkeit im System aufbauen: unsere Gruppe. 

Strebe ständig danach, das Geschehen als ein Geschehen im Zehner zu sehen, der das ganze Geschöpf im Netz der Kräfte, der Einheit zwischen den Zehn Eigenschaften (Sefirot) einschließt. Von deiner Haltung gegenüber dem Netz hängt die Wahrnehmung der Realität ab. Die Übereinstimmung mit dem Netz entsteht bei der Bildung des Zehners, der dem Netz ähnelt. 

Die spirituelle Arbeit beginnt ständig wieder von vorne. Wir müssen das verstehen, damit einverstanden sein und jedem neuen Anfang danken. Und dies obwohl das eine neue Anstrengung in der Bezwingung des Egoismus bedeutet und mit dem Gefühl anfängt, als ob nichts geschehen wäre, da immer wieder alles gelöscht wird. „Ewig“, ein neuer Anfang beginnt.

von Twitter 4.12.17

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.