Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Lass mein Volk ziehen!

Die „sieben Jahre der Sättigung“ ist der Zustand, wenn ein Mensch immer noch hofft, alles zu bekommen, was er für seinen Egoismus will. Obwohl er gewillt ist, hart dafür zu arbeiten und dies großen Aufwand erfordert, erfüllt es ihn eine gewisse Zeit und befriedigt seinen Egoismus. Er denkt, dass es in Ägypten Erfüllung gibt und ihm alles gehöre: all die Freuden dieser Welt und die Freuden der geistigen Welt. Er denkt, er wäre in der Lage, dies aus sich selbst heraus zu erreichen und hat sich nicht das Ziel gesteckt, dem Schöpfer zu dienen. Er sieht nur seinen Gewinn.

Dies kann danach bewertet werden, wie ein Mensch Probleme wahrnimmt. Sobald Schwierigkeiten und Probleme auftreten, fängt er sofort an, über sich selbst nachzudenken.

Das heißt, die „sieben Jahre der Sättigung“ sind nicht dauerhaft für ihn. Er fühlt, dass etwas fehlt, es gibt eine gewisse Gefahr für sein Ego, und plötzlich beginnt er, Unsicherheit zu spüren, um sich selbst zu kümmern. Das ist, was „die sieben Jahre der Sättigung“ bedeutet, da der Mensch alles nach seinen egoistischen Wünschen untersucht: ob er leiden wird oder eine Art von Schaden erfahren wird. Er ist immer noch an das egoistische Ergebnis gebunden. Wie gut oder schlecht wird es für ihn sein? Er beginnt zu zweifeln und prüft, ob es sich für ihn lohnen würde, sich von diesem Weg zu trennen. Was ist, wenn er sich weh tut? Das ist der Weg, um zu überprüfen, ob er sich noch in der Zeit der sieben Jahre der Sättigung befindet.

Die „sieben Jahre der Hungersnot“ beginnen an dem Punkt, wenn es ihm gleichgültig wird, was er nach seinem Wunsch zu genießen bekommen wird, er erhebt sich über dieses Gefühl. In dem Maße, wie er bereit und in der Lage ist, sich über sein Gefühl des Hungers zu erheben, werden im Fortschritte im Geben verliehen. An dieser Stelle beginnt die tatsächliche ernsthafte Arbeit.

Ich glaube, dass wir in diese sieben Jahre jetzt eintreten. Lasst uns hoffen, dass wir diese Leiden von Hunger fühlen und uns gegenseitig stärken. Die gesamte Arbeit innerhalb Ägyptens besteht nur in der Einheit. Je mehr Kritiker, Feinde und Hasser wir haben, umso stärker werden wir auf ihre Kosten. Es ist so, als würden Wölfe eine Herde Schafe umzingeln, und sie dadurch zwingen, sich enger zusammenzudrängen.

Nur so können wir uns vereinen. Unser Ego erlaubt es uns nicht, einander näher zu kommen. Nur wenn böse Wölfe auf uns zukommen, uns umkreisen und versuchen uns zu beißen, können wir wie Schafe näher zusammenkommen und uns innerlich verbinden. Israel ist wie eine Herde von Schafen und verstärkt sich nur durch Wölfe. Hoffen wir, dass wir stark genug sind, um sicherzustellen, dass der Schöpfer uns viele Feinde sendet, die uns stärken und verbinden und über unsere Einheit sich die Notwendigkeit offenbart, um aus der Knechtschaft zu empfangen auszutreten und den Wunsch zu geben erlangen.

Dies sind notwendige Zustände, die auf diesem Weg durchschritten werden müssen. Die Welt verlangt dies von uns, wir haben keine Wahl – wir müssen es tun. Wir sind in einem ganz besonderen Zustand vor dem Auszug aus Ägypten. Es geht um das, worüber die gesamte Tora spricht.

Die “49 unreinen Tore“ unseres Egoismus werden in uns offenbart und veranlassen uns zur Flucht, uns in einer ruhigen Ecke zu verstecken und unsichtbar zu werden. Aber wir sind damit nicht einverstanden! Wir werden noch kommen, uns gegen den Pharao stellen und ihm sagen: „Lass unser Volk gehen!“ Und wir werden die Arbeiter des Schöpfers werden. [118702]

Aus dem Gespräch während der Mahlzeit 18/10/13

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.