Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Kongress in Sankt Petersburg: Fühlen wir unsere innerste Natur

Eine der geplanten Unterrichte in St. Petersburg hat den Titel „Der Zyklus des Ego in der Natur“. Gibt es in der Natur überhaupt etwas anderes als das?

Jeder sollte sein Ego hervorholen und uns erzählen, wie gern er damit umgeht, wie mit einem Mistkäfer. Wir sollten nicht klagen oder uns auf die Brust schlagen, sondern ganz normal und ernsthaft erspüren, was der Schöpfer sagte: „Ich schuf den bösen Trieb; ich schuf die Tora zu dessen Korrektur.“

Wir müssen alles raus lassen, was in uns ist und gemeinsam ein Lied darüber komponieren, wie hässlich wir im Inneren sind und wir sehr wir unsere Hässlichkeit lieben. Unsere Gier, unsere innere Lüge und unsere Unfähigkeit, die Wahrheit zu erkennen. Unsere Unfähigkeit zu lieben und zu geben sollten sich in diesem Lied ausdrücken.

Wir müssen es so gut fühlen, dass wir uns tatsächlich vor uns selbst ekeln. Doch das Wichtigste in der Enthüllung unserer ursprünglichsten Natur ist, dass sie uns davon abhält, uns zu verbinden.

Frage: Wir versuchen immer, den Tag positiv abzuschließen. Doch ist es in diesem Fall besser, wenn jeder in diesem zerstörten Zustand zu Bett geht – in der Erkenntnis des enthüllten Ego?

Antwort: Nein, ich denke, die Erkenntnis über unser verdorbenes Ego sollte uns wahres Entzücken bescheren! Denn wir verstehen dann, woran wir erkrankt sind. Wie ein Mensch, der den Grund für sein Kranksein erkennt. Wenn er am nächsten Tag kommt, bekommt er die Medizin; doch er wird den genauen Grund kennen, und darüber wird er sich freuen.

 

 

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.