Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Könige und Narren

Frage: In meiner Umgebung ist es üblich, dass man sich Witze erzählt, um eine entspannte Atmosphäre zu schaffen. Ich mag aber keine Witze, was soll ich tun?

Antwort: Anekdoten fördern die gegenseitige Beziehung der Menschen untereinander. Nur sollten es kluge Witze mit subtilem Humor sein, zum Beispiel war am Hof eines jeden Königs immer ein Hoffnarr.

Der Hofnarr durfte tun, was immer er wollte, sogar sich über den König lustig machen. Jedem anderen hätte man dafür den Kopf abgeschlagen, nur nicht dem Narr. Dabei waren die Könige sehr ernsthafte und entschlossene Menschen, hielten sich aber trotzdem einen Spaßmacher. Wozu brauchten sie ihn?

Tatsache ist, dass  die gekrönten Individuen sich in einer erhabenen Position über ihrer Umgebung befanden. Wer könnte sie beeinflussen? Damals waren es die Narren, die den König aufmuntern und ihm somit viel Kummer ersparen konnten.

Wenn es irgendwelche Probleme gab, kam der Hofnarr und begann sich darüber lustig zu machen. Der König beruhigte sich und konnte so noch einmal überdenken, was geschehen ist.

Das sind sehr tiefe und wichtige Dinge.

 [151817]

Aus dem 87. Gespräch über das neue Leben, 21.10.2012

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares