Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Kabbala über Evolution

Kabbalah on EvolutionEine Frage, die ich erhalten habe: Als Antwort auf eine Frage, die Ihnen in „Evolution des Menschen – Wir waren alle Affen in der Vergangenheit“ gestellt wurde, schrieben Sie, dass „alles vom Reschimo – dem Informationsgen – in Gang gesetzt wurde und nicht durch die Evolution einer blinden Natur, wie Darwin dachte“. Können Sie genauer beschreiben, was Sie mit „blinder Natur“ meinen und wie das mit der Natur (dem Schöpfer) in Beziehung steht?

Meine Antwort: „Blinde Natur“ bezieht sich auf die Meinung der darwinschen Theorie, deren Nachfolger glauben, dass es der Natur an einem Zweck, einem Ziel und einem Entwicklungsprogramm fehlt. Sie denken, dass die Natur in jedem gegebenen Augenblick einfach die beste aller möglichen Alternativen für die Entwicklung wählt. Diese Wissenschaftler sagen jedoch nichts darüber, wie ein solches Phänomen möglich ist, ohne das Ergebnis zu kennen und es bleibt einem nur übrig, der Religion zu glauben!

Die Kabbala hingegen sieht die Natur als den Schöpfer an. Kabbala, die Wissenschaft von der Höheren Welt – und nicht Religion (wie viele denken) – liefert die folgende Antwort: Die Natur kennt die endgültige Form, die von Anfang an existiert hat und die einen vorherbestimmten Weg hat, der zu dieser Form führt. Alles was stattfindet, ist nur nötig, damit der Mensch die Wahrnehmung seines eigenen Entwicklungsprozesses entwickelt und bewusst und freiwillig die perfekte endgültige Form annimmt.

Eine Frage, die ich erhalten habe: Sie sagten, dass es vor 5000 Jahren in Mesopotamien ein einziges Volk gab und die Menschen sich, wegen des Ausbruchs von Egoismus, voneinander trennten. Die Folge war, dass sie sich zerstreuten und den ganzen Erdball bevölkerten. Es ist jedoch bekannt, dass es schon vor 5000 Jahren Zivilisationen in Indien und Ägypten gab.

Meine Antwort: Wir sprechen von der sehr alten mesopotamischen Zivilisation, der Ausgangspunkt der modernen entwickelten Zivilisation. Sie können in der Bibel und in dem Buch „Jüdische Altertümer“ von Josephus Flavius darüber lesen, wie sich die Völker zerstreuten.

sd

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.