Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Jemand, der seine Waagschale dem Verdienst zuneigt, bewegt die ganze Welt mit

Zwei Fragen, die ich erhalten habe: „Welche Voraussetzungen sind für die eigene geistige Weiterentwicklung notwendig?“

Frage: Ich bin 18 Jahre alt. Ich lebe in Brasilien, weit weg von jeder Gruppe, ich studiere online und mein einziger Kontakt mit der Gruppe besteht über das Internet. Seitdem mein Punkt in meinem Herzen erwacht ist, versuche ich soweit ich kann am richtigen Weg zu bleiben, aber manchmal fühle ich mich allein und unfähig den Kongress zu besuchen oder Teil einer physischen Gruppe zu werden. Was würden Sie mir raten: Ist es ausreichend mich mit anderen über das Internet zu verbinden? Was kann ich noch tun um meine Korrektur zu beschleunigen?

Meine Antwort: Die virtuelle Verbundenheit genügt um voran zu kommen. Sich die Lektionen anzuhören, die virtuelle Verbindung mit der kompletten Weltgruppe der Studenten aufrecht zu erhalten und an der Kabbala Verbreitung mitzuwirken ist die beste Voraussetzung um den Schöpfer zu offenbaren!

Frage: Es kommt mir so vor, als ob einige Menschen unter spirituell nicht förderlichen Voraussetzungen leben (sozial, finanziell, physisch, geistig, usw.), auch wenn sie den Punkt im Herzen haben und Kabbala studieren möchten. Können sie den Machsom trotzdem durchqueren?

Meine Antwort: Wenn ein Mensch das Wissen über eine solche Möglichkeit der spirituellen Weiterentwicklung erhalten hat, bedeutet das, dass der Schöpfer ihm Freiheit des Willens gegeben hat und alles Weitere hängt von der Person ab. Jedes Reshimo, das in einem Menschen auftaucht, enthält alle Daten über sein inneres und äußeres Kli (d. h. über ihn und seine gesamte Umgebungen). Das gibt ihm das Gefühl, dass es zum einen „ihn“ und zum anderen „die Welt“ gibt. Einschließlich all dem, das für seine Weiterentwicklung und seine freie Wahl notwendig ist (und einschließlich der Gruppe, egal ob virtuell oder physisch). Das ist der Grund, warum geschrieben steht: „Ein Mensch soll immer sagen, ‚Die Welt wurde für mich geschaffen‘ (um sein inneres Reshimo in jedem gegebenen Moment zu begreifen). Wenn man die Waagschale dem Verdienst zuneigt, bewegt man die ganze Welt in diese Richtung. Wenn man sie zum Übel zuneigt, bewegt man die ganze Welt zum Übel.“

Verwandtes Material:
Blog-post: Wie verbinden wir unsere Punkte in den Herzen?

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.