Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Ich sehe euch in der zukünftigen Welt

Frage: Es kann sein, dass die Freunde groß sind, fühlen und wissen, was „im Zentrum der Gruppe“ und „ ein Herz“  zu sein bedeutet.  Aber was kann ich machen, wenn ich dieses Gefühl nicht habe und nicht weiß, wie man richtig arbeitet?

Antwort: Letztendlich stellt sich das in der gemeinsamen Arbeit heraus. Du musst die Freunde  durch das Zentrum der Gruppe sehen, die miteinander bereits verbunden sind. Vielleicht wissen und verstehen sie es selbst nicht, aber du wirst es erkennen, dass sie in der Tat bereits in der spirituellen Verbindung sind.

Du musst sie im nächsten  Zustand sehen, und es hängt von deinem Wunsch ab, ob du sie als solche sehen willst. Sagen wir, ich will euch erfolgreich sehen, als ob ihr meine Kinder wärt – deswegen sehe ich euch so. Das geschieht dank der Fürsorge und dem Verlangen, damit ihr das erreicht. So unterscheide ich eure zukünftigen Formen.

Die Freunde erfolgreich zusehen, bedeutet, sie in der Verbindung mit dem Schöpfer zu sehen, das heißt, sie befinden sich im spirituellen Zustand.

Die ganze Wirklichkeit sollte als ein Gesamtsystem betrachtet werden. Es gibt keine Trennung zwischen der materiellen und spirituellen Welt – das ist ein Ganzes. Alles hängt vom Blick des Betrachters ab.

Der Schöpfer enthüllt sich in der Verbindung unter den Freunden – das bedeutet, die Kraft des Gebens  entsteht, das ist alles. Dies wird der Schöpfer genannt. Und wir wenden uns an diese Kraft.

Er ist an keinem anderen Ort. Es ist verboten, sich  Ihn in irgendeiner anderen Realität vorzustellen – nur in der Verbindung zwischen uns. Der Schöpfer hat keine Form. Es gibt einige subtile Azmuto, was sich offenbart, wenn wir das passende System haben.  Nur, wenn alle Elemente richtig mit einander verbinden sind, offenbart Er sich.

Es gibt ein elektromagnetisches Feld, und um es zu entdecken, bauen wir ein geeignetes System auf – und es beginnt zu arbeiten: beleuchtete Glühbirne, Räder drehen sich, usw. Denn, wenn wir dieses Messgerät richtig zusammen gebaut haben, kann  jetzt die dunkle Materie gemessen werden.

Wir leben in einer Welt der Energie, die sich in verschiedenen niederen Formen offenbart: die Schwerkraft und andere physikalische Kräfte. Aber wir wollen die Urkraft enthüllen, wo der Höchste Gedanke und das Verlangen liegt, die Ursache und nicht deren Wirkung.

Diese Kraftfelder zeichnen sich auf diese Weise in der materiellen Welt ab. Daher, wenn wir das Material auf der Materialebene erforschen, entdecken wir die Auswirkungen auf der Erde und im Universum. Wenn wir uns aber auf eine andere Ebene erheben, enthüllen wir ein vollkommen anderes   Kraftfeld. Es heißt, dass Shochen in der Shechina wohnt. [133711]

Auszug aus dem Unterricht aus dem Buch „Shamati“, 20/04/14

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.