Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Ich bin glücklich, mich in den Händen des Höheren zu befinden [116233]

Frage: Wie kann der Mensch seine Zustände „steuern“, wenn er “hin und her geschmissen” wird?

Meine Antwort: Der Mensch hat kein Lenkrad – er wird von oben gelenkt und soll nur seine Einstellung dazu ändern, was mit ihm gemacht wird. In solchen Zuständen haben wir keine Macht über uns selbst. Man soll es nur verstehen und damit einverstanden sein. Man soll auch wollen, dass der Schöpfer die Arbeit an uns ausführt . Deshalb heißt sie eben „die Arbeit des Schöpfers“ (Avodat Ashem).

Wir müssen uns annullieren und freuen, dass der Höhere sich um uns sorgt, wie die Kleinkinder es tun, wenn die Mutter sich mit ihnen beschäftigt. Das reicht. Und wenn uns diese Einstellung gelingt, dann werden wir später vielleicht offenbaren, wie man an dieser Arbeit selbst teilnehmen kann.

Unsere Hauptteilnahme erfolgt in der Freude, wenn ich darüber glücklich bin, dass der Höhere sich mit mir beschäftigt und zwar unabhängig davon, was Er mit mir gerade macht!

Auszug aus der Vorbereitung auf den Unterricht, 03.09.2013

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares