Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Freud ist nicht mein Berater!

Frage: Warum warden Wissenschaftler wie William James und Freud nicht als Teil unserer Generation angesehen?

Meine Antwort: Weil in jüngerer Zeit unsere Verlangen begonnen haben, sich sehr schnell zu entwickeln, so rapide anzusteigen, dass jede Generation die vorangegangene Generation schlicht nicht mehr versteht; wir können das sehr klar erkennen.

In der Vergangenheit glichen die Kinder ihren Eltern. Ein Sohn blieb im Haus seines Vaters und arbeitete am selben Ort wie sein Vater. Wenn der Vater ein Schmied war, dann war sein Sohn auch ein Schmied. Wenn der Vater ein Weber war, dann war es der Sohn genauso. Wenn der Sohn sich verheiratete, baute er sein Haus neben das seines Vaters, oder sie lebten unter demselben Dach. Das bedeutet, dass sich alles auf eine einfache, geradlinige Art entwickelte.

Technologien wie die Druckerpresse entwickelten sich von einer Generation zur nächsten weiter, aber sie führten nicht zu irgendwelchen bedeutenden Veränderungen, sie waren nur schlichte Maschinen.

Im 20. Jahrhundert waren wir plötzlich Teil eines technologischen Durchbruchs, der unsere innerlichen Verlangen freisetzte. In der Tat änderten sich unsere Wünsche, unsere Weltsicht, mit jeder Generation im vergangenen Jahrhundert sehr schnell. Wenn `eine Generation´ sich in der Vergangenheit auf die Dauer eines gesamten Lebens bezieht, dann nimmt sie heute auf Perioden von 15 – 20 Jahren Bezug, und in einer solchen Zeitspanne ändert sich alles völlig!

Die Leute sehen mich als Dinosaurier, und es ist wirklich so, da die Sichtweisen und die Atmosphäre meiner Kindheit, in den 50ern des vergangenen Jahrhunderts, heute alle museumsreife Geschichte sind. Die Zeit ist jetzt so verdichtet, das ist einfach jenseits der Grenzen des Verständnisses moderner Menschen. Außerdem gab es zu meiner Zeit ein völlig anderes Herangehen an Wissenschaft, Technologie und Kultur. Wir mussten eine bestimmte Anzahl Bücher lesen, mussten Musikstücke kennen, und Kunst. Man wurde nicht als Mensch angesehen, wenn man nicht alles, was von der Menschheit geschaffen wurde, aufgesaugt hat, wenn man nicht um die 20 Museen besucht hat. Es war sehr peinlich, wenn man etwas nicht gewusst hat oder nicht verstand.

Heute ist das nicht mehr so. Heute wird all das von Anfang an beiseite gelassen. Wenn du ein Modem und einen Computer besitzt, brauchst du sonst nichts. Man verarbeitet die Jahrhunderte alter menschlicher Kultur nicht mehr in sich selbst. Das ist ein völlig neuer Ansatz. Ich kritisiere niemanden, ich stelle nur eine Tatsache fest.

Die Suche geht nicht mehr von der Antike bis in unsere Tage, weil die Zeitachse plötzlich zerbrochen ist und rund und integral geworden ist. Die Welt ist anders, und so ist das Wissen der Vergangenheit in der Gegenwart nutzlos. Zum ersten Mal beginnen wir, dies in jedem Lebensbereich zu erfahren: in unserer Berufswelt, unserem Familienleben usw.

Ich kann Bücher, die vor 20 oder 30 Jahren geschrieben wurden und uns in der Vergangenheit anleiteten, nicht lesen, weil ihr Rat heute völlig irrelevant ist. So werden alle paar Jahre all die Experten im Bereich der Medizin, Wissenschaft und Technologie gänzlich neu formatiert. Die heutige Welt hat sich nicht nur beschleunigt, sondern sie ist auch in ein rundes, integrales System eingeschlossen.

Obwohl diese Psychologen großartige Wegbereiter waren – sie entdeckten die lineare, egoistische Entwicklung der Menschheit – können wir ihren Rat heute nicht nutzen. Freud gründete seine Theorien auf die sexuellen Bedürfnisse eines Menschen, aber heute nehmen diese eine solche Form an, ändern sich so, dass ich daran zweifle, ob wir sie benutzen können, um die Probleme des modernen Menschen oder der modernen Gesellschaft zu lösen.

Auszug aus dem Gespräch über die integrale Erziehung, 24.05.2012

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares