Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Erwählt zu sein heißt nicht, besser zu sein

Eine Frage, die ich erhielt: Es mag sein, dass die Juden an einem bestimmten Punkt das auserwählte Volk waren, aber ich bezweifle, dass das immer noch so ist. Wie können die Juden irgendwie besser oder schlechter sein, als andere Nationen? Diese Art zu denken wäre eine Zurschaustellung des Egoismus, nicht wahr? Sicher, sie können die Tora zitieren, doch die Tora sagt ebenfalls, dass die Araber von Gott erwählt wurden und Gott hatte auch versprochen, sie so zahlreich wie die Sterne am Himmel zu machen und sie über andere Nationen zu setzen. Und wir können sehen, dass sie zahlreich wie die Sterne geworden sind und sie besitzen auch Öl.

Meine Antwort: Erwählt zu sein bedeutet, dafür verantwortlich zu sein, die Methode zur Korrektur an die Welt weiterzugeben – die Wissenschaft der Kabbala. Es bedeutet nicht, besser als andere zu sein. Siehe Baal HaSulams Artikel Matan Torah (Gabe der Tora)“ und „Die Bürgschaft (Arvut)“.

Zum Kabbalalernzentrum –>

Verwandtes Material:
Blog-post: Wir sind alle Kinder des Schöpfers
Blog-post: Mein erstes Buch in Arabisch
Blog-post: Jeder der zum Schöpfer strebt, kann Israel werden

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares