Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Menge im Inneren

Michael LaitmanEin Artikel, der in „The Economist“ erschien: „Ein Kampf von Ideen findet innerhalb Ihres Verstandes statt“ – Dass wir glauben, dass es einfacher ist, Probleme zu lösen, wenn mehrere Menschen an einer Aufgabe beteiligt sind, ist nichts weiter als gesunder Menschenverstand. Aber dieses Phänomen ist viel tiefer angelegt. Bitten Sie zwei Menschen, auf eine Frage zu antworten, wie z.B. „Wie viele Fenster hat ein Londoner Doppeldecker-Bus“ und bilden Sie aus ihren Antworten den Durchschnitt. Ihre kombinierten Annahmen werden gewöhnlich genauer sein, als wenn nur eine Person gefragt wurde. Fragen Sie eine Menge anstatt nur zwei Leute und der Durchschnitt ist häufig der Wahrheit sehr nahe. Dieses Phänomen wurde von James Surowiecki, einem Kolumnisten des New Yorker, der ein Buch darüber schrieb, „der Verstand der Menge“ genannt.

Jetzt hat ein Paar von Psychologen eine faszinierende Folgeerscheinung gefunden. Sie haben entdeckt, dass zwei Annahmen, die von der selben Person zu verschiedenen Zeiten getroffen werden, ebenfalls genauer sind als eine. Das ist sonderbar. Bis jetzt haben die Psychologen angenommen, dass, wenn Leute eine Annahme machen, sie die genaueste Annahme machen, die sie können. Bitten Sie sie, eine zweite Annahme zu machen, sollte diese definitionsgemäß weniger genau sein. Wenn das wahr gewesen wäre, würde die Mittelwertbildung der ersten und der zweiten Annahme die Genauigkeit vermindern. Aber Edward Vul vom Massachusetts Institute for Technology und Harold Pashler von der University of California, San Diego, haben in einer in der Zeitschrift Psychological Science gerade veröffentlichten Studie publiziert, dass der Durchschnitt der ersten und zweiten Annahmen tatsächlich besser ist als jede Annahme für sich.

Die zwei Forscher stellten 428 Menschen acht Fragen aus dem „CIA World Factbook“, zum Beispiel „Welcher Prozentsatz aller Flughäfen in der Welt liegt in den USA? “ Die Hälfte der Teilnehmer wurde unvorbereitet gebeten, eine zweite, davon verschiedene Annahme zu machen, sobald sie den anfänglichen Fragebogen vollendet hatten. Die andere Hälfte wurde gebeten, eine zweite Annahme drei Wochen später zu machen.

Dr. Vul und Dr. Pashler fanden, dass in beiden Fällen der Durchschnitt der zwei Annahmen besser war als jede Annahme für sich. Sie bemerkten auch, dass der Abstand zwischen der ersten und der zweiten Annahme bestimmte, wie genau das Durchschnittsergebnis war. Die sofort abgegebenen zweiten Annahmen verbesserten die Genauigkeit im Durchschnitt um 6.5 %; diejenigen, die nach drei Wochen gemacht wurden, verbesserten die Genauigkeit um 16 %.

Selbst das nach drei Wochen erzielte Resultat ist dabei nur ein Drittel mal so gut, wie der Verstand von mehreren verschiedenen Menschen. Aber dass es überhaupt so ist, bringt Fragen über „die Individualität“ innerhalb einer Person auf. Wenn sich Annahmen so fast auf die Realität zu bewegen können, wo kommen sie her?

Meine Anmerkung: Alles kommt aus dem allgemeinen Informationsfeld – der Welt-Seele. Wir sind alle in einem System verbunden und es macht keinen Unterschied, ob wir das begreifen oder nicht. Vorläufig sind wir in einem unbewussten Zustand in Bezug auf dieses System – einem Zustand, den die Kabbala „Schlafen“ nennt.

Verwandtes Material:
Blog-post: Das Internet ist einfach ein Schritt in Richtung, unsere wahre…
Artikel: Synergie – Veränderung hin zu altruistischen sozialen Werten

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares