Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Der Unterricht ist die Handlung, der Workshop das Mittel

Frage: Wenn der Workshop nur einmal in der Woche stattfindet, wie kann dann der Mensch diese innere Glut aufrechterhalten?

Meine Antwort: Die Morgenunterrichte müssen zu den gleichen Workshops werden. Vielleicht nicht in der gleichen Form, doch wenn wir vor dem Morgenunterricht erneut eine kollektive Handlung, die Absicht vor dem Unterricht, durchführen und dann, während des Unterrichts, versuchen, diese zu halten, nur um uns noch mehr zu verbinden, dann muss der von uns drangenommene Stoff uns dabei helfen.

Im Grunde genommen ist der Workshop viel schwächer im Vergleich zum Unterricht. Er ist einfach wichtig, weil wir die Besprechung durchführen, ohne aus dem Thema auszusteigen.

Wenn wir uns aber daran gewöhnen und uns an dieser Gemeinsamkeit, die wir zwischen uns bereits enthüllt haben, festhalten, dann ist der Unterricht für uns wichtiger. Denn während des Unterrichts, wenn wir uns zusammenhalten und zusammen sein wollen, während wir das lesen, was die Kabbalisten beschreiben, rufen wir jenes innere Licht hervor, das unsere Gemeinsamkeit entwickelt, sie effektiver, stärker macht.

Das Wichtigste ist, dass wir das, was wir während des Workshops „aufgefangen“ haben (unsere Gemeinsamkeit), im Laufe der Woche während der Unterrichte nutzen und bis zum nächsten Workshop ständig vergrößern können.

Und die Workshops sind etwas Zusätzliches, etwas Nährendes.

Auszug aus dem virtuellen Unterricht, 20.05.2012

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.