Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Der Kapitalismus ist vorbei, was kommt als nächstes?

Er ist schon vor langer Zeit gestorben, aber wir wussten es nicht. Wir dachten, wir würden ihn praktizieren; wir dachten, er sei das fortschrittlichste Wirtschaftssystem, das die Menschheit je erdacht hat, während er in Wahrheit längst kaputt ist oder, wie es im Webster’s Dictionary definiert wird, „völlig fertig, besiegt, zerstört, unfähig zu funktionieren“. In der Tat wurde der Kapitalismus durch genau die Kraft zerstört, mit der er kapitalisieren wollte: das menschliche Ego.

In den Anfängen war der Kapitalismus das Richtige zur rechten Zeit. Er ermöglichte Fortschritt, gesunden Wettbewerb und in vielen Fällen die Chance, sich ein gutes Leben aufzubauen, das auf der Bereitschaft zu harter Arbeit beruht. Aber in den letzten Jahrzehnten ist die Verbindung zwischen Arbeit und Einkommen zerbrochen und zerstört worden, ersetzt durch finanzielle Zauberei und Ausbeutung der finanziellen Macht für politische Vorteile und umgekehrt. Zur Veranschaulichung dieser Diskrepanz stellen Sie sich diese Frage: Wenn die ganze Wirtschaft und der gesamte Dienstleistungssektor des Landes gerade jetzt Rekordtiefs verzeichnet, wie kommt es dann, dass die Wall Street Rekordhöhen erreicht? So sieht eine zerbrochene Verbindung zwischen Arbeit und Einkommen aus.  Es profitieren nur sehr wenige davon.

Dank des Coronavirus wird jetzt offenbar, dass der Kapitalismus seinen Lauf genommen hat. Ich glaube, dass die Flut der Aktien, die wir nach dem anfänglichen Rückgang beim ersten Schlag von COVID-19 gesehen haben, der Abgesang des Kapitalismus ist. Wie die plötzliche scheinbare Erholung eines sterbenden Mannes vor dem endgültigen Zusammenbruch, so feiert die Wall Street derzeit. Aber es wird nur von kurzer Dauer sein. Sehr bald wird es mit dem endgültigen Niedergang beginnen. Es mag ein längerer oder ein kürzerer Prozess sein, aber so oder so, der Kapitalismus hat seinen Lauf genommen.

Die Frage, die mich mehr beunruhigt, ist:  „Wie geht es weiter?“ Denn wenn wir nicht vorsichtig sind, weisen die Zeichen auf eine neue dunkle Ära hin. Radikale Kräfte werden immer dreister und versuchen, Demokratie und Kapitalismus zu stürzen und den Totalitarismus zu installieren. Das kann die Form von Kommunismus, Faschismus oder Nazismus annehmen, aber was auch immer es ist, es wird dem normalen Volk nicht nützen.

Doch dies wird nur geschehen, wenn wir untätig bleiben. Es ist für jeden offensichtlich, dass die Welt heute ein integrales System ist, dessen Teile alle miteinander verbunden sind. Unübersehbar haben die Taten eines jeden einzelnen Auswirkungen auf die gesamte Menschheit. In einem solchen System nur für sich selbst zu sorgen, ist ein Privileg, das wir uns nicht leisten können. Wir müssen ein integrativeres Denken entwickeln, bei dem wir unsere Handlungen nach dem Nutzen unserer Gemeinschaften, Städte, Länder und schließlich der Welt und nicht nur nach unserem eigenen Nutzen berechnen. Wenn wir uns dessen bewusst sind, dann haben wir keine Entschuldigung dafür, tatenlos zuzusehen, wie sich die Ereignisse von allein entwickeln. Wir müssen das Wort verbreiten, dass wir alle füreinander verantwortlich sind.

Die gewalttätigen Kämpfe, die wir jetzt erleben, sind kontraproduktiv für die Sache der gegenseitigen Verantwortung, da sie Hass und Trennung nur noch verstärken. Wenn wir miteinander verbunden und voneinander abhängig sind, bedeutet das, dass wir füreinander sorgen. Und so wie ich gegenüber einem Mitglied meiner Familie, mit dem ich nicht einverstanden bin, nicht gewalttätig handeln würde, so muss ich Gewalt gegenüber anderen vermeiden, auf die ich mich verlasse, auch wenn ich sie aus welchen Gründen auch immer nicht mag.

Ich befürworte keinen Sozialismus und schon gar nicht irgendeinen Kommunismus. Ich habe auch keine besondere politische Zugehörigkeit. Mein Interesse gilt dem Wohlergehen der Menschheit. Dementsprechend befürworte ich Fürsorge, gegenseitige Rücksichtnahme und gegenseitige Verantwortung.

Das nach dem Ende des Kapitalismus entstehende Wirtschaftssystem wird etwas sein, das wir noch nie ausprobiert haben, da wir uns bisher nie umeinander gekümmert haben, es sei denn, wir waren eine Familie (und auch dann nicht immer). Es gibt keine klaren Umrisse für diese neue Wirtschaft, da wir noch nicht begonnen haben, füreinander zu sorgen, aber sobald wir anfangen, uns zu sorgen, werden wir wissen, was wir tun sollten.

Es ist ein bisschen so, wie beim ersten Mal Mutter zu werden. Bis sie ihr erstes Kind bekommt, hat sie keine Ahnung, wie man eine Mutter ist. Aber sobald das Kind geboren ist, weiß sie es plötzlich. Sie fühlt, was sie tun sollte, denn ihre Liebe leitet ihre Mutterschaft.

Dasselbe gilt für eine Gesellschaft, die auf Fürsorge basiert. Solange wir nicht damit beginnen, sie aufzubauen, wissen wir nicht, wie sie sein sollte. Aber sobald wir unseren ersten Schritt machen, wird das Wissen durch unsere Fürsorge füreinander kommen.

Das ist möglich, und es ist dringend. Wenn wir warten, werden die radikalen, totalitären Kräfte zu viel Zugkraft gewinnen und die Gesellschaft in die völlig entgegengesetzte Richtung lenken.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*