Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Das Studium der Kabbala lohnt sich, selbst wenn man dabei Computerspiele spielt

Michael LaitmanFragen, die ich von Studenten erhielt, die sich auf den spirituellen Weg begeben:

Frage: So wie ich die Dinge im Moment sehe, bin ich mir nichts mehr sicher: Ich weiß nicht mehr, was die Wahrheit ist, ob Rav real ist, ob ich auf dem richtigen Weg bin, ob ich die Bücher richtig verstehe und ob ich vielleicht meinen Verstand verloren habe. Es gibt Dinge, die ich ohne Kenntnis zu akzeptieren habe, aber dennoch ihnen kritisch gegenüberstehen muss. Mein Verstand ist jedoch begrenzt und darum ist auch meine Kritik eingeschränkt. So wie es im Moment aussieht, könnte ich mir auch rote Bänder umlegen oder denken, dass es auf einem Speiseteller „Seelen“ gibt, die ich esse („korrigiere“). Gibt es eine grundlegende Faustregel, die ich akzeptieren sollte, und dann verwende, um die wahre Richtung zu erkennen, anstelle eine Marionette zu bleiben, die die ganze Zeit lang kontrolliert wird?

Meine Antwort: Sie sollten nur den kabbalistischen Rat annehmen, in einer Gruppe zu studieren und auf das Höhere Licht zu warten, welches Ihnen alles klar macht. Ich denke, dass Sie durch vollständige Teilnahme in 4 – 6 Monaten Resultate sehen werden.

Frage: Ich lade gerne Ihren Unterricht herunter und spiele ihn im Hintergrund ab, während ich etwas anderes tue, z. B. Computerspiele spiele. Später bekomme ich dann Schuldgefühle und meine, dass ich entweder ernsthaft mit dem Studium der Kabbala anfangen und ihm all meine Zeit und Aufmerksamkeit widmen oder aufhören sollte, mich selbst zu betrügen, weil es doch so keinen Zweck hat zu studieren. Was meinen Sie?

Meine Antwort: Auch diese Art des Kabbala-Studiums ist vorteilhaft. Bald werden Sie jedoch entscheiden, dass es an der Zeit ist, die Spiele hinter sich zu lassen und anzufangen, dem Unterricht mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Frage (von einem deutschen Studenten): Ich studiere Kabbala und möchte gern vorankommen, doch ist dies ziemlich schwierig, wenn man alleine studiert. Ich bin kein Jude, spreche kein Hebräisch und weiß nicht, an wen ich mich wenden soll. Ich bin diesen Kabbalaexperten gegenüber skeptisch, die mit einem Mal überall auftauchen. Vielleicht bin ich zu vorsichtig und traue keinem genug? Wo kann ich Gewissheit über meinen Weg gewinnen? Gibt es Gruppen oder einzelne Personen, die Menschen wie mir helfen, ihren Weg zu finden?

Meine Antwort: Unsere deutschen und österreichischen Gruppen, unser Online-Unterricht und unser gesamtes Archiv sind bereit, Ihnen sofort und kostenlos zu helfen!

Verwandtes Material:
Blog-post: Dieser Weg kann nur von jenen bewältigt werden, die ihn auch gehen
Blog-post: Widersprüche führen zu Verständnis
Blog-post: Wir schwimmen in einem Meer von Information – wie Croutons in der Suppenschüssel
Bnei Baruch Lernzentrum

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares