Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Das Gebot „Du sollst nicht stehlen“

„Du sollst nicht stehlen“ [Tora, Exodus, Itro, 20:13]

Wenn der Mensch mit der Absicht „für die Anderen“, „liebe deinen Nächsten“ usw. arbeitet, und im Laufe der Arbeit plötzlich ein wenig „gebrochen“ wird und eigennützig empfängt, was bedeutet mit der Absicht „für sich“ handelt, dann heißt das Diebstahl.

In unserer Welt ist es natürlich anders, denn wir befinden uns auf der Stufe die niedriger als das Niveau der spirituellen Moral liegt. Aus diesem Grund werden alle Gebote der Tora nicht von der materiellen Welt angesprochen. Der Mensch hat sie jedoch genommen und begann sie für seinen öffentlichen, menschlichen, familiären Haushaltes zu verwenden.

Frage: Kann man diese Periode als die  Vorbereitungszeit bezeichnen, denn es war immerhin ein Fortschritt, wenn der Mensch sich aus der barbarischen Welt in die Welt der Gesetze begeben hat?

Meine Antwort: Es bedeutet nicht, dass er dadurch der spirituellen Welt näher kam. Die Vorbereitungszeit ist eine Vorstufe des spirituellen Begreifens. Wir sehen, dass diese Gesetze keine Vorstufe beinhalten, ganz im Gegenteil, die Welt hat damit begonnen, sich kulturell und liberal erhoben zu empfinden.

Frage: Kann das alles  auch in Bezug auf den Ehebruch gesagt werden?

Meine Antwort: Nicht ganz. Der Ehebruch bezieht sich in der Spiritualität auf die ständigen Fehler, die dir je nach dem Streben, alle zehn Gebote zu erfüllen, bei den nächsten Verstößen offenbart werden.

Diese Fehler werden dir dann offenbart, wenn das genauere, feinere, tiefere Bild vorgeführt wird, so dass dir dann klar wird, was du hier verpasst, oder falsch gemacht hast. Deshalb spricht die Tora nur über die Fehler und ihre parallele Korrektur. Ohne die Enthüllung der Fehler gibt es keine Korrekturen.

Auszug aus dem TV-Programm „Die Geheimnisse des ewigen Buches“, 04.03.2013

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.