Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Bösartige Beziehungen

Krebs hat die Menschheit schon vor Jahrtausenden geplagt. Einige Berichte über Krebs gehen bis ins siebte Jahrhundert v. Chr. zurück, wo in alten Ägyptischen Schriftrollen von Brustkrebs die Rede ist. Im Laufe der Epochen wurden unzählige Heilmittel ersonnen, doch der Krebs breitet sich nur noch weiter aus. Einige Wissenschaftler sind der Ansicht, dass man Krebs individuell bekämpfen sollte, da jeder Fall und jeder Mensch einzigartig ist. Aus meiner Sicht gibt es für alle Formen von Krebs nur eine Ursache – beseitigt man diese, hat man auch den Krebs eliminiert.

Krebs ist eine Störung in den interzellulären Beziehungen, bei der einige Zellen beginnen, sich selbstsüchtig zu verhalten, und so ihre Umgebung und schließlich den gesamten Organismus zerstören und seinen Untergang verursachen. Die Zellen in unserem Körper sind jedoch nicht von Natur aus egoistisch; sie sind darauf programmiert, zu kooperieren und sich sogar zum Wohle des Körpers zu opfern, wenn es sein muss. Wenn etwas ihre Struktur stört, fangen sie jedoch an, sich entgegen ihrem angeborenen Programm zu verhalten, als wäre eine Schad-Software in ihnen installiert worden, die sie dazu bringt, ihre Nachbarn zu attackieren. Wir Menschen sind diese Schad-Software, durch den die Körper mit Krebs befallen werden. Wenn wir uns gegen einander wenden, verbreiten wir Böses auf allen anderen Ebenen der Natur, einschließlich auf unsere eigenen Zellen. Dadurch richten auch sie sich gegeneinander, bis sie sterben, und wir sterben mit ihnen. Mit anderen Worten: Wenn unser Geist von Böswilligkeit befallen ist, wird es auch mit unseren Zellen so sein.

Sind wir bösartig zueinander, leiden nicht zwangsläufig die Bösewichte darunter –  am Ende leiden einfach alle. Niemand gewinnt durch missbräuchliches Verhalten, auch wenn die Strafe für die Täter nicht immer offensichtlich ist. Das Gleiche gilt für Krebs: Nicht immer erkranken die egoistischen Zellen, oft wird zuerst ein anderes Organ befallen. Doch am Ende leiden alle gleichermaßen, da der gesamte Körper zugrunde geht.

Wäre Gerechtigkeit poetisch, würde der Krebs nur die Egoisten befallen. Aber so funktioniert das nicht. So wie alle Zellen zusammenhängen und eine Schwäche an irgendeiner Stelle eine Krankheit an einer anderen Stelle auslösen kann, kann eine egoistische Person eine Krankheit in einer anderen Person auslösen. Diese andere Person ist vielleicht überhaupt nicht egoistisch, aber da wir alle miteinander verbunden sind, leidet das gesamte System und irgendwo in der menschlichen Kette wird ein Teil kaputt gehen. Am Ende leidet die gesamte Kette, wie beim Körper, aber wenn wir auf das Ende warten, wird es niemanden geben, der sieht, dass Gerechtigkeit geübt wurde.

Deshalb gibt es für Krebs kein individuelles, sondern für alle das gleiche Heilmittel: die Korrektur unserer Beziehungen gegenüber den in unserem Körper natürlicherweise vorhandenen Zellen. Anstatt unsere eigenen Zellen durch unsere Feindseligkeit gegeneinander krank zu machen, sollten wir von ihnen lernen, wie ein gesunder Körper funktioniert. Wenn wir füreinander sorgen, anstatt uns gegenseitig zu verletzen, werden wir an Körper, Geist und Seele gesund sein.

#Krebs #Gesundheit

 


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*