Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Blitzantworten eines Kabbalisten

Frage: Warum gibt es bei uns keine Liebe?
Antwort: Es gibt bei uns Liebe – aber nur die Liebe zu uns selbst. In uns gibt es keine andere Liebe, da es nur das eine statt dem anderen geben kann. Es wird gesagt, dass es keinen leeren Platz im Herzen gibt: entweder ist es mit sich selbst, oder mit dem Schöpfer gefüllt.

Frage: Ist die Handlung der ersten Einschränkung (Zimzum Alef) bereits eine Handlung der Willensfreiheit?
Antwort: Ja.

Frage: Wenn der Schöpfer alles lenkt, wie kommt man dann in der Gruppe zum Gefühl der spirituell unbelebten Stufe?
Antwort: Man muss die ganze Zeit daran denken. Man muss versuchen, dies in sich zu fühlen und sich dabei gegenseitig helfen. Dies erfordert eine starke Zielstrebigkeit und Selbstanalyse. Versuche alles, damit es sich in euch vertiefen kann.

Frage: Warum bekommen wir, bezüglich der Verbreitung, nicht den leidenschaftlichen Mut von Rabash?
Antwort: Rabash hatte den Mut, verzweifelt zu sein. Er nahm Leute von der Straße auf, die sich in ihrem Zustand absolut entgegengesetzt zu ihm und seiner Gruppe in Bnei Baruch befanden. Es ist schwer vorstellbar, was er sich anhören musste und was er fühlte. Er war ein Mann, der sich vollständig geopfert hat. Wir müssen natürlich seinem Beispiel folgen.

Frage: Wäre es besser an Treffen mit den Freunden aus anderen Zehner teilzunehmen, wenn Freunde aus meinem Zehner an diesen Treffen nicht teilnehmen können, oder sollte ich mich nur auf die Arbeit in meinen Zehner konzentrieren?
Antwort: Sicher kannst du dich den anderen Zehner anschließen, wenn es für dich keine Möglichkeit gibt, zusammen mit den eigenen Freunden zu sein.

Frage: Sie sagten, es war für Sie schwieriger voranzukommen, als es bei uns, Ihren Schülern der Fall ist. Kommen Schüler in 5-10 Jahren leichter als wir voran?
Antwort: Natürlich wird es für die nächsten Generationen einfacher sein voranzukommen, als es jetzt für uns ist. Das heißt aber nicht, dass es für sie angenehmer sein wird, aber es wird leichter sein, da für sie das Böse sichtbarer sein wird.

Frage: Wie kann ich meine Gedanken über mich in Gedanken für meine Freunde verwandeln?
Antwort: Du musst ständig versuchen, an deine Freunde zu denken, es immer wieder probieren und dich dabei anstrengen.

Frage: Gibt es einen Begriff für das spirituelle Gewissen? Wo wird die Berechnung zwischen „Wahrheit und Lüge“ sonst durchgeführt?
Antwort: Ich bezeichne es als das Gewissen, obwohl ich die irdischen Begriffe nicht besonders mag.
Die Berechnung findet automatisch statt, wenn du dich mit deinen Freunden zu verbinden versuchst- außerhalb von dir, von ihnen – außerhalb von uns allen. Gemeinsam findet ihr diesen Zustand und darin führt ihr die Berechnungen durch.

Frage: Wir lernen, dass das Gebet von oben gegeben wird. Wir versuchen, künstlich, mechanisch zu beten, kann man diese Handlung als Gebet bezeichnen? Oder ist das die Vorbereitung auf das Gebet?
Antwort: Das ist das wahre Gebet. Aber es ist besser, wenn wir es in der Gruppe, zusammen organisieren. Wir werden durch das, was uns von oben gegeben wird, geschult. Auf einmal möchte ich den Schöpfer bitten, – das heißt, Er gibt mir solche Wünsche.

Aus dem Unterricht vom 09.04.2019
(246988)

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares