Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Alles für die Verbindung!

Frage: Wie können wir auf dem bevorstehenden Kongress in den Pausen, während der Mahlzeiten usw. nicht das Gefühl des Workshops verlieren?

Meine Antwort: Wir müssen solche äußeren Bedingungen schaffen, damit sie die Menschen permanent in diesem Zustand halten. Der Mensch kommt morgens zum Kongress und geht abends. In dieser Zeit muss er eine Vielzahl von spirituellen Zuständen durchlaufen und abends als ein anderer Mensch, der er morgens gekommen ist, gehen. Er geht ins Bett und schaltet buchstäblich ab.

Das Gleiche passiert den Tag darauf und auch den darauf folgenden, das heißt, es sind drei Tage sehr ernsthafter Arbeit. Wir müssen alles dafür tun, um den ganzen Kongress in einem solchen Tempo und in einer solchen Reihenfolge verlaufen zu lassen, damit der Mensch ständig vorankommt. Selbst Pausen und Mahlzeiten müssen eine solche Wirkung auf ihn haben – sie müssen ihn zwingen und nach vorne bringen.

Der Kongress ist eine sehr ernsthafte Veranstaltung. Es darf keinen Alkohol geben, er ist absolut verboten. Wir müssen zu einer Stufe aufsteigen, auf der keine Notwendigkeit darin besteht. Uns reicht das Adrenalin aus den Workshops.

Ihr werdet spüren, dass ihr alle zusammen seid, in der „gleichen Haut“ steckt – der Schöpfer wird euch umhüllen.

Frage: Wie können wir die Welt als eine Schöpfung sehen? Wie können wir über dem Bruch die Einheit sehen?

Meine Antwort: Das muss sich nicht im Verstand, nicht in der Betrachtung offenbaren, sondern auf der Gefühlsebene in euch zum Vorschein kommen. Die inneren Beziehungen der Welt werden sich enthüllen, und ihr werdet es in eurem Inneren sehen.

Frage: Wie können wir den allgemeinen Mangel, Chissaron spüren?

Meine Antwort: Das geschieht aus dem allgemeinen Einschluss ineinander heraus. Denn alle unsere linken, d.h. alle möglichen egoistischen Empfindungen gehen aus dem gegenseitigen Einschluss hervor.

Frage: Welches Kli/Gefäß würden Sie gerne vor sich sehen?

Meine Antwort: Es muss bereit sein, alles für die Verbindung zu tun – nichts anderes! Dadurch gelangen wir in Übereinstimmung, ins Gleichgewicht mit dem Höheren Licht, es kommt in uns zum Vorschein – und das war es. Die Umsetzung ist tatsächlich nicht einfach, doch deren Prinzip ist sehr einfach: es gibt eine Kraft, die in dir arbeiten wird, wenn du ihr die Möglichkeit dazu gibst.

Auszug aus dem virtuellen Unterricht, 29.07.2012

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares