Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Abhängig von der eigenen Wahrnehmung

Frage: Angenommen, es steht in unseren Reshimot geschrieben, dass es einen Krieg oder einen anderen schrecklichen Zustand geben soll, wie werde ich mich fühlen, wenn es von mir abhängt? Ist es möglich, es so zu ändern, dass es keinen Krieg geben wird?

Antwort: Ja: Sie können es ändern. Dies ist nicht in den Reshimot festgehalten, es hängt von der Verbindung zwischen den Menschen ab.

Frage: Wie sollen wir verstehen, was aufgezeichnet ist und was nicht?

Antwort: Die grundlegenden Naturgesetze sind aufgezeichnet, und man kann nur seine Einstellung zu ihnen ändern, wie im Beispiel der Schule, wo für ein Kind die Jahre des Lernens endlos dauern, und für ein anderes vergehen sie sehr schnell.

Wenn man aber einen Menschen ändern kann, ist das ein völlig anderer Zustand. Dann ändert man seine Einstellung zur Wahrnehmung der Welt, und schon empfindet er diese zehn Schuljahre als zehn Tage.

Frage: Aber trotzdem, wenn der Krieg in den Reshimot aufgezeichnet ist, ist das der Zustand der Menschheit?

Antwort: Nein. Es wird einmal aufgezeichnet, und man kann alles ändern. Ich weiß zum Beispiel, dass, als ich zur Schule ging, für mich dieser halbe Tag vergeudet war. Und wenn ich nach der Schule rausgelaufen bin und mit den Jungs gespielt habe, dann waren das für mich nur fünf Minuten. Warum kann es nicht andersherum sein?

Es hängt alles von der Person ab. Es gibt keine Zeit, es hängt nur von unserer Wahrnehmung ab.

Frage: Das heißt, im Prinzip ist der Krieg aufgezeichnet, aber wie wir ihn wahrnehmen und wie er sich abspielt, hängt von uns ab. Könnte es sich um eine Art inneren menschlichen Krieg handeln?

Antwort: Ja: Es kann ein Streifen sein und das war’s.

[300475]

Aus dem Programm “ Spirituelle Zustände “ von 12.07.2022


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*