Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

20 Zeichen, die auf eine wirtschaftliche Apokalypse im Jahr 2012 hinweisen

Meinung:
„Falls Sie dachten, das Jahr 2011 wäre ein schlechtes Jahr für die Weltwirtschaft, dann warten Sie mal auf 2012! Die USA und Europa haben mit unvorhersehbaren Schulden-Problemen zu tun, die Finanzmärkte schwanken, Sparprogramme wurden gleichmäßig auf der ganzen Welt eingesetzt, die Lebensmittelpreise steigen und die Konsumenten klappern vor Angst bereits mit den Zähnen.

„Viele Analysten befürchten, dass sich ein gewaltiger Sturm zusammenbraut und uns 2012 eine wirtschaftliche Apokalypse bevorsteht. Hoffentlich nicht! Hoffentlich sind unsere Regierungen in der Lage, die Weltwirtschaft vor dem Kollaps zu bewahren, doch im Moment sieht es nicht danach aus. Nach einer Periode relativer Stabilität fängt nun wieder alles zu rumoren an. Der nächste Finanzschock kann buchstäblich jeden Moment eintreten. Und traurigerweise werden es nicht die Reichen sein, sondern die Armen, die Arbeitslosen, die Obdachlosen und die Hungernden, die darunter am meisten zu leiden haben werden.

„Hier nun die 20 Zeichen für einen sich anbahnenden weltwirtschaftlichen Kollaps..

1. Im Jahr 2008 gab es wegen zu hoher Nahrungsmittelpreise Aufstände auf der ganzen Welt – und nun sind die Kosten um weitere 33% im Vergleich zum Juli des Vorjahres gestiegen..

2. Der Verbraucherindex stieg in den letzten drei Monaten in den USA um mindestens 7% ..

3. Der US „Armuts-Index“ (Beschäftigungslose und Inflation) ist so hoch wie vor 28 Jahren und viele glauben, dass er noch weiter ansteigt.

4. Jared Bernstein, ehemaliger Chief Economist bei US-Vizepräsident Joe Biden, behauptet, dass die Arbeitslosenrate vor den Wahlen 2012 nicht unter 8% sinken wird. Im besten Fall bleibt sie bei 8,5%.

5. Die Jobs der Arbeiterklasse verschwinden in den USA in alarmierende Tiefen. Im Jahr 1967 hatten 97% der Highschoolabgänger zwischen 30 und 50 Jahren einen Job. Heute sind es um die 76%.

6. Es gibt etliche Hinweise darauf, dass sich das US Wirtschaftswachstum weiter verlangsamt. Vorbestellungen für Weihnachtsgeschenke aus China beispielsweise sind heuer deutlich rückläufig.

7. Eine aktuelle Studie zeigte, dass 9 von 10 US-Bürgern nicht erwarten, dass ihre Löhne im nächsten Jahr ausreichen werden, die steigenden Lebenshaltungs- und Benzinkosten zu decken.

8. Das Vertrauen der US-Bürger ist so niedrig wie noch nie seit 30 Jahren.

9. Rund 45,8 Millionen Amerikaner – ein neuer Rekord – lebt von Lebensmittelmarken. Es ist fast undenkbar, dass die größte Volkswirtschaft der Welt eine solche Anzahl Bedürftiger aufweist.

10. Wenn es in der Wirtschaft raschelt, wirkt sich das auch auf die Gesellschaft aus. Das Aufflammen der Kleinkriminalität in ganz Amerika ist ein Beispiel dafür.

11. Manche Amerikaner klauen bereits alles, was ihnen in die Finger kommt. Entsprechend dem American Kennel Club stieg der Diebstahl von Hunden in diesem Jahr auf 32%.

12. Kleinbetriebe kommen im Moment in den USA nur schwer an Darlehen heran; hätte die US-Notenbank nicht die Kredite von Banken bezahlt, würde die Sache vielleicht anders aussehen.

13. Die US Staatsschulden sind eine riesige Bürde für die Wirtschaft; und sie wachsen weiter. Im Moment beträgt die Verschuldung 14,592,242,215,641.90$. Seit dem Amtsantritt Obamas wuchs der Haufen um 4 Billionen. S&P strichen die USA bereits von ihrer AAA Liste und weitere Abstufungen sind zu befürchten, wenn kein Wunder passiert.

14. Die Spannungen zwischen den USA und China verstärken sich wieder.. Es sind die beiden größten Wirtschaften der Welt, daher sind Unstimmigkeiten zwischen diesen Ländern eine unmittelbare Bedrohung für den Rest der Länder.

15. Die meisten staatlichen und lokalen Regierungen der USA sind schwer verschuldet und pleite. Sie dezimieren Arbeitsplätze in fieberhaften Tempo. Seit August 2008 wurden mehr als eine halbe Million Arbeitsplätze gestrichen. UBS Investment Research meint, dass staatliche und lokale Regierungen in den USA weitere 450.000 Arbeitsplätze bis Ende 2012 streichen werden.

16. Der US Dollar wird weiter schwächer; der Ruf nach einer neuen Weltwährung, die den Dollar als Leitwährung ersetzt, wird lauter.

17. Die europäische Schuldenkrise wird sich weiter verschlechtern. Länder wie Portugal, Italien und Griechenland befinden sich am Rande einer wirtschaftlichen Apokalypse. Alle finanziellen Probleme in Europa sind erst der Anfang… Es gibt alle Arten von Zeichen, dass sich die Wirtschaft in Europa verlangsamt und sich auf eine Rezession zubewegt.

18. Die US-Notenbank ist auch nicht in der Lage, etwas Stabilität in die Finanzmärkte zu bringen, die Zinssätze werden bis Mitte 2013 bei nahezu 0% bleiben. Die Notenbank läuft derzeit auf „Panik-Modus“, die Munition ist schon lange ausgegangen.

19. Zentralbanken rund um den Globus bereiten sich auf etwas vor.. Dem World Gold Council zu Folge haben sie im ersten Halbjahr 2011 mehr Gold gekauft als in den ganzen vergangenen Jahren.

20. Oft beeinflusst die Wahrnehmung die Wirklichkeit. Eine weitere aktuelle Studie zeigt, dass 48% der Amerikaner an die Wahrscheinlichkeit einer großen Depression im Lauf der nächsten 12 Monate glauben. Wenn die Menschen eine Depression erwarten und aufhören, Geld auszugeben, erhöhen sie damit im Gegenzug wieder die Wahrscheinlichkeit für einen wirtschaftlichen Abschwung.

In Amerika gibt es bereits großes, durch die Finanzkrise ausgelöstes Leid, aber es wird 2012 leider noch schlimmer kommen.

Die einst riesige Wirtschaftsmaschine, die unsere Vorväter erbaut haben, bricht um uns herum auseinander und wir stecken bis zum Hals in Schulden. Die Folgen wirtschaftlicher Fehlentscheidungen lasten hauptsächlich auf den Schultern der sozial Schwachen.

Viele ehemals dem amerikanischen Mittelstand angehörende Bevölkerungsschichten leben schon in ihren Autos oder schlafen bereits auf der Straße..

Und immer mehr Menschen werden sich ihnen anschließen.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares