Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Der Weg zur Post-Apokalypse

UN-Bericht: Der Progress hat das materielle Wohlergehen der Bevölkerung verbessert, jedoch auch zur Umweltzerstörung geführt. Bis heute wurde die Hälfte der Waldfläche der Erde zerstört, das Grundwasser ist erschöpft und verschmutzt, es verschwinden verschiedene Arten von Pflanzen und Tieren, und im Vergleich zu 1970 steigt durch die globale Erwärmung die Anzahl an Naturkatastrophen auf das Fünffache.

Es ist nicht möglich, den Lebensstandard von Milliarden von Menschen in Entwicklungsländern durch den wirtschaftlichen Fortschritt zu erheben, weil es zu einer vollständigen Erschöpfung der natürlichen Ressourcen führen würde; die Erde kann nicht weiter die Menschheit versorgen – und das Ziel wird trotzdem nicht erreicht! Die Menschheit muss neue Wege der Entwicklung finden, die eine ökologische Katastrophe verhindern werden.

Der Übergang zu einem neuen Entwicklungsmodell würde eine radikale Veränderung im Konsumverhalten, im Transportsystem, in der Wohnungs- und Bau-Infrastruktur, im Wasser- und Abwassersystem erfordern.

Kommentar: Der Übergang zum sparenden Wirtschaftssystem eines vernünftigen Konsums ist ohne Korrektur der menschlichen Natur unmöglich. Aber eine Hilfe zu leisten bei der Entwicklung der egoistischen in die altruistische Natur des Menschen lehnen die Regierungen bzw. Systeme ab, denn sonst werden sie ihre Macht über das Volk verlieren.

Deshalb ist es die Hauptaufgabe der Behörden und Banken, die Menschen um jeden Preis vom Nachdenken über die Krise abzulenken, auch auf Kosten steigender Staatsverschuldung wie in den USA. Und alle Regierungen sind damit einverstanden.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares