Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Was ist heutzutage die richtige Beziehung zwischen den Geschäftsleuten und der Regierung

Ein Kommentar, den ich erhielt: Wir müssen den freien Markt vor Aggressionen seitens der Regierung schützen. Wir müssen Geschäftstechnologien entwickeln, die den Geschäftsleuten die Möglichkeit geben, Regierungssteuern abzusetzen und Geschäfte unter sich selbst zu regeln. Das Konzept einer nationalen Regierung, die über der Menschheit schwebt, läuft auf eine kleine Gruppe von Menschen mit konzentrierter Macht hinaus, die dann Armeen hochziehen, Massenvernichtungswaffen herstellen und Kriege führen kann.

Wir müssen das Konzept einer nationalen Regierung durch das Konzept eines freien Individuums ersetzen – einem globalen Einwohner. Die Regierung sollte sich nicht in den Handel einmischen oder die Geschäfte bestimmen oder besteuern. Eine Regierung sollte einfach verschwinden, da es ihr nicht gelingt, Reformen einzuführen, was durch neue Handelstechnologien möglich ist.

Meine Antwort: Kabbala gibt den Menschen keine Befehle, wie man sich ändern muss, sondern empfiehlt, von der Natur zu lernen, da dies der einzige Weg ist, die Fehler zu vermeiden, die wir andauernd machen. Alles was in unserer Welt passiert, kommt von Oben und wird vom Licht bewirkt. Jedoch geschieht dies zurzeit durch den Leidensweg, auf dem das Licht die Menschheit durch Druck zur Entwicklung drängt.

Heute beläuft sich die menschliche Entwicklung nicht länger auf das Wachstum des Egoismus, sondern auf die Vereinigung der Menschen zu einer Ganzheit. Damit dies geschieht, wird jeder Mensch seinen Egoismus für das allgemeine Wohl ausmerzen müssen. Genauso wird die zukünftige Gesellschaft aussehen, und die Kabbala lehrt uns, wie man sie aufbauen kann.

Zum Kabbala Lernzentrum –>

Verwandtes Material:
Blog-post: „Das globale Wirtschaftschaos ist die Entstehung einer neuen Welt“, sagt der Armenische Ministerpräsident

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares